Neue Fälle des Coronavirus in Saudi-Arabien

Astrid Goldmayer

15 von 28 Patienten in Saudi-Arabien am Coronavirus gestorben

15.05.2013

Das neuartige hochgefährliche Coronavirus greift weiter um sich. Im Osten Saudi-Arabiens seien laut Mitteilung des Gesundheitsministeriums vier weitere Fälle aufgetreten. Einer der Patienten sei geheilt worden, während die anderen drei weiterhin im Krankenhaus behandelt würden. Bisher existiert kein adäquates Mittel, um das Virus aufzuhalten.

Jeder zweite Patient am Coronavirus gestorben
"Das Coronavirus, das aus der selben Erregergruppe stammt wie das SARS-Virus, forderte in Saudi-Arabien bereits 15 Todesfälle unter den 28 Infizierten", so eine Mitteilung des Gesundheitsministeriums. Auch den beiden erkrankten Männern in Frankreich geht es weiterhin schlecht. Einer von ihnen muss derzeit künstlich beatmet werden. Bislang ist etwa jeder zweite Erkrankte an dem hochgefährlichen Virus gestorben, denn ein adäquates Heilmittel gibt es noch nicht.

Experten gehen davon aus, dass sich beinahe alle Infizierten auf der Arabischen Halbinsel mit dem Virus angesteckt haben, da sie sich kurz vor dem Ausbruch der Erkrankung dort aufgehalten hatten. Sehr wahrscheinlich trat das Coronavirus ursprünglich bei Fledermäusen auf und ist erst durch seine Verbreitung auf den Menschen übergegangen. Dennoch scheint die Ansteckungsgefahr geringer zu sein als zunächst angenommen. Denn das Virus wird nicht durch Tröpfcheninfektion wie das SARS-Virus übertragen. Die Erreger müssen über die Zellen in Lunge vordringen, was deutlich schwerer ist.

Experten befürchten jedoch, dass sich das Coronavirus verändern könnte. Passt es sich entsprechend an und könnte auch die Übertragung leichter sein. Anderseits könnte eine Veränderung des Virus auch dazu führen, dass es sich zu einer harmlosen Form entwickelt. Aufgrund der geringen Fallzahlen sehen die Gesundheitsbehörden und Mediziner derzeit jedoch keinen Grund zur Panik. (ag)

Advertising