Neue Resultate: Gesättigte Fette erhöhen doch nicht das kardiovaskuläre Risiko

Alexander Stindt
Eine fettreiche Ernährung kann zu einigen gesundheitlichen Vorteilen führen
Seit Jahren raten Ernährungsexperten dazu, dass Menschen wenig gesättigte Fettsäuren zu sich nehmen sollten. Doch die Gültigkeit dieser Hypothese scheint durchaus zweifelhaft zu sein. Forscher fanden jetzt heraus, dass eine sehr hohe Aufnahme gesättigter Fette nicht das kardiovaskuläre Risiko erhöhen muss. Der Konsum einer sehr fettreichen Ernährung führt sogar zu einer erheblichen Verbesserung bei einigen wichtigen kardiometabolischen Risikofaktoren.

Die Wissenschaftler der University of Bergen stellten bei einer Untersuchung fest, dass aktuelle Ernährungsrichtlinien eventuell überarbeitet werden müssen. Seit mehr als einem halben Jahrhundert dominiert die Ernährungs-Hyptohese, dass gesättigte Fettsäuren für die meisten Menschen besonders ungesund sind. Doch anscheinend ist diese grundsätzliche Aussage nicht zutreffend. Gesättigtes Fett erhöht nicht das kardiovaskuläre Risiko, es kann sogar zur Reduzierung von einigen Risikofaktoren führen. Die Forscher veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „The American Journal of Clinical Nutrition“.

Einige Lebensmittel wie beispielsweise kaltgepresste Öle enthalten viel gesättigte Fettsäuren. Mediziner stellten fest, dass diese dazu beitragen können, einige kardiovaskuläre Risikofaktoren zu reduzieren. (Bild: Reicher/fotolia.com)
Einige Lebensmittel wie beispielsweise kaltgepresste Öle enthalten viel gesättigte Fettsäuren. Mediziner stellten fest, dass diese dazu beitragen können, einige kardiovaskuläre Risikofaktoren zu reduzieren. (Bild: Reicher/fotolia.com)

Studie untersucht Auswirkungen von fettreicher Ernährung
Bei ihrer randomisierten kontrollierten Studie untersuchten die Mediziner 38 Männer mit abdomineller Fettleibigkeit. Diese Probanden erhielten eine Ernährung reich an Kohlenhydraten oder Fett, wobei die Hälfte der konsumierten Fette gesättigt war. Die Fettmasse in der Bauchregion, der Leber und dem Herz wurde dann mit genauen Analysen zusammen mit einer Reihe von wichtigen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gemessen, erklären die Mediziner.

Positive Auswirkungen einer fettreichen Ernährung:
Die sehr hohe Aufnahme von Fett und gesättigten Fetten erhöhte das kardiovaskuläre Risiko nicht, sagt Kardiologe Professor Ottar Nygård. Die Teilnehmer der Gruppe mit einer fettreichen Ernährung zeigten sogar eine erhebliche Verbesserungen bei einigen wichtigen kardiometabolischen Risikofaktoren. Zu diesen gehören beispielsweise positive Auswirkungen auf die ektopische Fettlagerung, Blutdruck, Blutfette (Triglyceride), Insulin und Blutzucker, fügt der Experte hinzu.

Mehr zum Thema:

Probanden verzehren frische, nur wenig verarbeitete Lebensmittel
Beide Gruppen hatte eine ähnliche Zufuhr von Energie, Proteinen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Wir haben hier die Auswirkungen von gesamtem und gesättigtem Fett im Rahmen einer gesunden Ernährung mit frischen, wenig verarbeiteten und nahrhaften Lebensmitteln untersucht, erläutern die Autoren von der University of Bergen in einer Pressemitteilung. Bei der Untersuchung wurden hohe Mengen an Gemüse und Reis anstelle von Mehlprodukten verzehrt. Auch die Fettquellen waren nur gering verarbeitet und bestanden vor allem aus Butter, Sahne und kaltgepressten Ölen.

Die Qualität der Lebensmittel ist ausschlaggebend
Die Gesamtenergieaufnahme lag im Normalbereich, sagen die Mediziner. Sogar die Teilnehmer, die ihre Energieaufnahme während der Studie erhöhten, zeigten erhebliche Verringerungen bei der Speicherung von Fetten und dem Krankheitsrisiko. Die Ergebnisse zeigen, dass das übergeordnete Prinzip einer gesunden Ernährung nicht die Menge von Fett oder Kohlenhydrate ist, sondern die Qualität der Lebensmittel, fügen die Experten hinzu.

Erhöhte Fettaufnahme führt nicht zu signifikanter Erhöhung des LDL-Cholesterins
Es wurde lange Zeit angenommen, dass gesättigte Fettsäuren kardiovaskuläre Krankheiten fördern, indem das ungesunde LDL-Cholesterin im Blut erhöht wird. Aber auch durch eine erhöhte Fettaufnahme konnte keine signifikante Erhöhung des LDL-Cholesterins festgestellt werden, erklären die Wissenschaftler. Das gesunde HDL-Cholesterin schien sich indes tendenziell durch solch eine Ernährung zu erhöhen.

Viele gesunde Menschen vertragen eine hohe Aufnahme von Fett gut
Diese Ergebnisse zeigen, dass die meisten gesunden Menschen wahrscheinlich eine hohe Aufnahme von gesättigten Fett gut vertragen. „Solange die Fettqualität gut ist und die Gesamtenergieaufnahme nicht zu hoch ist, kann das Fett sogar gesund sein“, sagt Ottar Nygård. Zukünftige Studien sollten genau untersuchen, welche Personen oder Patienten die Aufnahme von gesättigtem Fett einschränken müssen, ergänzt Professor Simon Nitter Dankel vom Haukeland university hospital in Bergen.

Gesundheitliche Risiken von qualitativ hochwertigen Fetten sind übertrieben
Die angeblichen gesundheitlichen Risiken des Verzehrs von qualitativ hochwertigen Fetten wurden laut Aussage der Forscher stark übertrieben. Für die öffentliche Gesundheit kann es sogar wichtiger sein, die Aufnahme von verarbeiteten Produkten auf Mehlbasis sowie von stark verarbeiteten Fetten und Lebensmittel mit Zusatzzucker zu verringern, erklären die Autoren. (as)