Neue Studie: Tai Chi & Co wirksam bei kardiovaskulären Erkrankungen

Heilpraxisnet
Tai Chi und Qigong wirken bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen positiv – und zwar auf physiologische und biochemische Parameter sowie die körperliche Funktionalität, Lebensqualität und Depressionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse aus China.

Auch für ältere Menschen ist Tai Chi eine gut Methode den Körper und Geist fit zu halten. (Bild: Paul Hakimata/fotolia.com)

Die chinesischen Wissenschaftler werteten 35 randomisierte Studien aus, die Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen (15 Studien), Schlaganfall (7 Studien) sowie Erkrankungen der Arterien und peripheren Gefäßen und Bluthochdruck (13 Studien) untersucht hatten. Die Probanden der Intervetionsgruppen übten entweder Tai Chi, Qigong oder ähnliche Bewegungsübungen regelmäßig aus. Zudem wurden die Ergebniss jeweils mit einer Kontrollgruppe verglichen. Die Studien dauerten zwischen 5 Wochen und einem Jahr, die Intensität der Übungen lag bei einmal wöchentlich bis täglich.

Es zeigte sich, dass regelmäßige Bewegungsübungen der TCM im Vergleich zu den Ergebnissen der Kontrollgruppen den systolischen und diastolischen Blutdruck signifikant senkte, die Leistungen im 6-Minuten-Gehtest verbesserte, die Triglyzeridwerte ebenfalls signifikant sanken, die Lebensqualität sich besserte und sich die Depressionsrate verringerte. Die Studie finden Sie hier.