Neue Technik kann Ausbreitung von Brustkrebs in die Lungen vorhersagen

Alexander Stindt
Wichtiger medizinischer Durchbruch bei der Behandlung von Brustkrebs erzielt
Brustkrebs ist die am häufigsten auftretende Form von Krebs bei Frauen. Das Risiko an Brustkrebs zu versterben ist größer, wenn sich die Krankheit bereits ausgebreitet hat. Forscher entwickelten jetzt eine neue Technik, welche zuverlässig vorhersagen kann, ob sich Brustkrebs auf die Lungen der betroffenen Erkrankten ausbreiten wird.

Die Wissenschaftler des Medical Research Council (MRC) und des King’s College London stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass eine neu bildgebende Technik in der Lage ist vorherzusagen, ob sich primärer Brustkrebs bei den Erkrankten auf die Lunge ausbreiten wird. Die Mediziner veröffentlichten eine Pressemitteilung zu den Ergebnissen ihrer Studie.

Brustkrebs ist eine gefährliche Erkrankung, welche bei Frauen sehr weit verbreitet ist. Mediziner entwickelten jetzt einen neuartigen Test, welcher feststellen kann, ob sich der Krebs auf die Lungen ausbreiten wird, noch bevor dort die ersten Metastasen entstanden sind. (Bild: Uwe Grötzner/fotolia.com)

In Zukunft könnte mehr an Brustkrebs erkrankten Menschen das Leben gerettet werden
Alleine im Jahr 2013 wurden in Großbritannien fast 54.000 neue Fälle von Brustkrebs diagnostiziert. Im Jahr 2014 verstarben dort etwa 11.400 Menschen an der Krankheit. Die Experten hoffen jetzt, dass der neue medizinische Durchbruch dazu führt, dass in Zukunft mehr Leben gerettet werden können.

Neue Technik wurde in Versuchen an Mäusen überprüft
Die Wissenschaftler haben jetzt eine innovative Imaging-Technik entwickelt, welche vorhersagen kann, ob sich die Krankheit auf die Lunge ausbreiten wird. Während der Studie wurde die neue nicht-invasive Bildgebungsmethode an Mäusen getestet. Es wurde dabei untersucht, ob diese Technik dazu verwendet werden kann, um Veränderungen in den Lungen zu erkennen, welche auf sich ausbreitenden Brustkrebs hinweisen können, noch bevor die ersten Metastasen sichtbar sind, erklären die Mediziner.

Test ermöglicht die Auswahl der effektivsten Behandlung
Wenn diese Form der Technik für den Gebrauch am Menschen freigegeben werden würde, könnte dieser Ansatz den Patienten ermöglichen, dass diese früher eine intensivere Therapie angeboten bekommen, um so möglicherweise die Ausbreitung von Brustkrebs zu verhindern, sagen die Autoren. Durch die Kombination von Zellbiologie und bildgebenden Verfahren haben wir eine Methode zur Vorhersage an einem frühen Zeitpunkt der Tumorentwicklung erstellt, welche bestimmen kann, ob der Tumor sich weiter auf die Lungen ausbreiten wird, erläutern die Experten. Die Entwicklung eines Tests, der in der Lage ist, ein erhöhtes Risiko der Metastasen zu identifizieren, sobald bei einem Patienten Brustkrebs diagnostiziert wird, wäre sehr nützlich bei der Auswahl der besten Behandlung, fügen die Wissenschaftler hinzu.

Was ist Angiogenese?
Bisherige Untersuchungen hatten gezeigt, dass die Erfassung einer speziellen Art von Immunzellen an Orten wie der menschlichen Lunge, einen gute Grundlage für die Feststellung der Ausbreitung der Brustkrebsmetastasen darstellt. Dies liegt daran, dass wenn das lokale Immunsystem unterdrückt wird, dies die Bildung neuer Blutgefäße fördert, erklären die Experten. Dieser Vorgang werde auch Angiogenese genannt. Die speziellen Immunzellen werden als sogenannte myeloide-abgeleitete Suppressorzellen (MDSC) bezeichnet.

Neue Entdeckung ist entscheidend für die Behandlung von Brustkrebs
Die Forscher des King’s College London haben ein radioaktives Molekül entwickelt, welches myeloide-abgeleitete Suppressorzellen identifizieren kann, die sich in der Lunge ansammeln und dort die Ankunft von Brustkrebszellen und die Bildung von Metastasen vorbereiten. Es wird natürlich noch weitere Forschung benötigt, bevor die neue Technik an menschlichen Patienten getestet werden kann. Die Entdeckung von Möglichkeiten zur Bekämpfung der Ausbreitung von Brustkrebs sei allerdings entscheidend, wenn wir verhindern wollen, dass weiter Menschen an der Erkrankung versterben, sagen die Wissenschaftler. Letztendlich werde alles, was den Patienten und ihren Ärzten ein genaueres Bild davon geben könnte, ob sich vorhandener Brustkrebs ausbreiten wird, bei der Behandlung helfen und die mögliche Ausbreitung verhindern.

Weitere Studien sind nötig
Die neue Technik vermeidet die Unannehmlichkeiten der aktuellen invasiven Tests. Außerdem hat sie das Potenzial, die Behandlung von Krebs stark zu beeinflussen und die Ergebnisse zu verbessern, erklären die Experten. Weitere Studien seien nun nötig, um ein effektives und für den Menschen geeignetes Molekül zu entwickeln. (as)