Neue Vergabekriterien bei Herztransplantationen

Heilpraxisnet

Neue Vergabekriterien bei Herztransplantationen in Vorbereitung

05.10.2014

Die Ständige Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer bereitet einem Pressebericht zufolge eine Änderung der Vergabekriterien bei Herztransplantationen vor. Demnach soll die Erfolgsaussicht eine Rolle spielen.

Erfolgsaussicht soll eine Rolle spielen
Einem Pressebericht zufolge bereitet die Ständige Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer eine Änderung der Richtlinien für die Zuteilung von Organen vor. Laut dem Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ (41/2014) sollen Patienten künftig in einem deutlich früheren Krankheitsstadium ein neues Herz erhalten. In den Vergaberichtlinien dominiere derzeit noch das Kriterium Dringlichkeit. Wie das Magazin schreibt, werde jedoch bald die Erfolgsaussicht eine Rolle spielen, also die voraussichtliche Lebensdauer nach einem Eingriff.

Folge der Transplantationsskandale
Wie es heißt, sei die Änderung auch eine Folge der jüngsten Transplantationsskandale. Erst vor wenigen Tagen wurde berichtet, dass es bei der Organvergabe Manipulation am Herzzentrum in Berlin gegeben habe. Auch aus verschiedenen anderen Städten kam es in den vergangenen Jahren zu Skandalen wegen manipulierten Organ-Wartelisten oder anderer Missstände. Beispielsweise wurde bekannt, dass ein Arzt in Göttingen einem Patienten eine Fettleber transplantiert haben soll. Infolge des Bekanntwerdens der jeweiligen Skandale ging die Zahl der Organspender in Deutschland deutlich zurück.

Modelle aus den USA
Ein Mitglied der Ständigen Kommission Organtransplantation, der Hamburger Herzchirurgie-Professor Hermann Reichenspurner, hofft auf bessere Behandlungsergebnisse. Gegenüber dem „Focus“ sagte er: „In den USA leben 90 Prozent der Patienten ein Jahr nach ihrer Herztransplantation noch, in Deutschland nur 80 Prozent. Wir wollen auf das US-Niveau kommen.“ Die beiden Bewertungsmodelle, die künftig zum Einsatz kommen sollen, stammen aus den USA. Laut Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation wurden im vergangenen Jahr 313 Herztransplantationen in 24 deutschen Kliniken durchgeführt. 573 Patienten wurden 2013 zur Transplantation angemeldet. (ad)

Bild: Dieter Schütz / pixelio.de