Norovirus im hessischen Haunetal bestätigt

Sebastian

24 Schüler im Internat Haunetal am Noro-Virus erkrankt. Insgesamt drei Patienten werden derzeit noch stationär behandelt.

29.01.2011

Die Ärzte der Rettungsstelle in Bad Hersfeld in Hessen haben den Verdacht auf eine Noro-Virus Infektion bestätigt. Insgesamt 24 Schüler und Schülerinnen eines Internates im hessischen Haunetal mussten am Freitag in ein Krankenhaus verbracht werden, weil sie über starke Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Die Ärzte versorgten die jungen Patienten zunächst ambulant. Drei Schüler befinden sich derzeit noch in der Klinik und erhalten stabilisierende Elektrolyten und Flüssigkeit. Nach Angaben der Notfall-Rettungsstelle befinden sich mittlerweile alle Kinder und Jugendlichen auf dem Weg der Besserung. Dr. Dieter Pfaff bestätigte inzwischen gegenüber der Nachrichtenagentur "dpa" die Diagnose Noro-Virus- Infekt. Die genauen Ursachen, wie es zu der Infektion kommen konnte, ist bislang noch nicht geklärt.

Mehr zum Thema:

Noroviren verursachen Beschwerden wie anhaltendes Erbrechen und starke, durch schlagartigen Durchfall. Gefährlich kann die Infektionskrankheit für ältere und immungeschwächte Patienten werden. Aber auch Kinder sind gefährdet, da durch dann andauernden Durchfall dem Körper viel Flüssigkeit entzogen wird. Der mangelnde Flüssigkeitshaushalt wird zumeist mit Infusionen und der Beigabe von Elektrolyten ausgeglichen. Jedes Jahr erkranken weltweit rund 300 Millionen Menschen an dem Magen-Darm-Infekt. Ansonsten gesunde Patienten überstehen die Krankheit nach gut 2 bis 3 Tagen. (sb)

Lesen Sie auch:
Norovirus Fälle nicht ungewöhnlich
Vorsicht vor dem Noro-Virus

Bild: Hartmut910 / pixelio.de