Notarzt-Ruf: Kinder in Feriendorf wegen Brechdurchfall behandelt

Sebastian
Norovirus-Alarm! Acht Kinder in Ferienlager an Brechdurchfall erkrankt
In einem Ferienlager in Sachsen mussten mehrere Kinder wegen Durchfall und Erbrechen vom Notarzt behandelt werden. Möglicherweise könnten hochansteckende Noroviren die Ursache für die Erkrankungen sein.

Notarzteinsatz nach Brechdurchfall. Bild: benjaminnolte - fotolia
Notarzteinsatz nach Brechdurchfall. Bild: benjaminnolte – fotolia

Acht Kinder vom Notarzt behandelt
In einem Feriendorf im sächsischen Limbach-Oberfrohna (Landkreis Zwickau) haben acht Kinder über Durchfall, Erbrechen und Kreislaufprobleme geklagt und mussten vom Notarzt behandelt werden. Der Rettungszweckverband „Südwestsachsen“ teilte mit, dass die Erkrankten soweit stabilisiert werden konnten, dass sie wieder nach Hause fahren konnten und nicht im Krankenhaus behandelt werden mussten. Laut dem Landratsamt des Landkreises Zwickau ist die Ursache für die Beschwerden noch unklar. Die Behörde äußerte sich nicht darüber, ob möglicherweise das ansteckende Noro-Virus der Auslöser war. Zuvor hatte das Internetportal „Mopo24“ von einem „Norovirus-Alaram“ geschrieben. Die kleinen Patienten waren Teil einer 18-köpfigen Reisegruppe aus Dresden.

Schneller Verdacht auf gefährliche Viren
Der Verdacht auf solche Erreger wird meist schnell geäußert, wenn mehrere Personen gleichzeitig an Beschwerden wie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen erkranken. Auch in Brandenburg ereignete sich vor wenigen Tagen ein entsprechender Fall. Allerdings hatten die örtlichen Behörden schnell Entwarnung gegeben und erklärt, dass es keine Salmonellen- oder Noro-Viren im Ferienlager bei Königs Wusterhausen waren, die dazu führten, dass 33 Kinder und sechs Betreuer erkrankten. Noroviren gelten als hochansteckend und sind daher für einen Großteil der nicht bakteriell bedingten Magen-Darm-Infekte bei Kindern und Erwachsenen verantwortlich. (ad)