NRW: Hohe Suizidrate bei älteren Menschen

Heilpraxisnet

NRW: Suizidrate bei älteren Menschen in NRW deutlich über dem Durchschnitt

17.10.2014

Laut dem Statistischem Landesamt IT.NRW liegt die Suizidrate bei älteren Menschen in Nordrhein-Westfalen deutlich über dem Landesdurchschnitt. Durchschnittlich liegt die Suizidrate bei 10 pro 100 000 Einwohner. Bei älteren Menschen ist sie jedoch fast doppelt bis dreifach so hoch. So kommen bei den Senioren ab einem Alter von 75 Jahren 17- 27 Suizide auf 100 000 Einwohner. Die Altersgruppe der 55- 74 jährigen dagegen lag unter der der 45- 54 jährigen. Dabei stellen Männer generell einen deutlich größeren Anteil an der Suizidrate. So töteten sich 2013 im Durchschnitt mehr als doppelt so viele Männer als Frauen.

Gesamtzahlen unverändert
Verglichen mit dem Vorjahr war die Suizidrate in etwa gleichbleibend und damit deutlich unter der von 2011 (- 3,1%) und 2010 (-4,9%). 2007 war die Rate mit 1430 am niedrigsten. Den Höchststand markierte it.nrw.de zufolge das Jahr 1995 mit 2.107 Suiziden. Die am häufigsten gewählten Arten des Suizids waren demnach Erhängen, Strangulieren und Ersticken (ca. 41 %). Danach kamen Vergiftungen durch Medikamente Drogen oder Alkohol (12,7 %). Weitere statistisch relevante suizidale Ursachen waren Stürze (8,7 %) und sich bewegende Objekte wie etwa Züge (7,6 %), so it.nrw.de. (jp)

Advertising

Bild: D. Braun / pixelio.de