Nur wenige Deutsche haben einen Organspendeausweis

Sebastian
Umfrage: Rund jeder dritte Deutsche besitzt Organspendeausweis
Derzeit warten rund 10.600 schwer kranke Patienten in Deutschland auf ein Spenderorgan. Doch obwohl die Menschen hierzulande über das Thema nachdenken, hat nur eine Minderheit von ihnen einen Organspendeausweis. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.

Nur knapp ein Drittel der Deutschen besitzt Organspendeausweis
Laut einer Umfrage denken die meisten Deutschen über das Thema Organspende nach, doch nur knapp ein Drittel besitzt einen Organspendeausweis (31 Prozent). Und das trotz zahlreicher Aufklärungskampagnen in den letzten Jahren. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, sollen auch die jüngsten Transplantationsskandale ein Grund dafür sein. Laut der am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Umfrage der Krankenkasse Barmer GEK gaben 46 Prozent an, dass deswegen ihr Vertrauen gesunken sei. Immerhin 87 Prozent gaben an, sich schon einmal mit dem Thema beschäftigt zu haben. Und 83 Prozent wissen, dass man seinen Angehörigen mit einem Ausweis die Entscheidung für oder gegen eine Organentnahme abnehmen kann.

[poll id=“2″]

Über 10.000 Patienten warten auf Spenderorgan
Die Zahl der Organspender war zwar in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen, doch insgesamt hat sich die Zahl 2014 bundesweit mit 864 nahezu stabilisiert. Im Jahr zuvor waren es 876 gewesen. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) verzeichnete in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 242 Spender, im ersten Quartal des Vorjahres waren es nur 204. von der Stiftung Eurotransplant wurde vor kurzem mitgeteilt, dass derzeit rund 10.600 Patienten auf ein Spenderorgan warten. „Die Bereitschaft zur Organspende kann jederzeit widerrufen werde“. Darauf hatte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in der vergangenen Woche hingewiesen. (ad)