Obst schützt vor Diabetes: Saft jedoch nicht

Heilpraxisnet

Obst schützt vor Diabetes – Saft jedoch nicht

13.11.2013

Wer viel Obst wie Heidelbeeren, Trauben und Äpfel isst, hat ein veringertes Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Fruchtsäfte haben anscheinend einen gegenteiligen Effekt. Das zeigen nun neue Daten der Nurses‘-Health-Studie.

150.000 Frauen und 36.000 Männer wurden über viele Jahr zu ihrem Ess- und Trinkgewohnheiten befragt. Die Teilnehmer, die wenigstens dreimal pro Woche Äpfel, Blaubeeren oder Trauben aßen, hatten ein geringeres Diabetes-Risiko als die Teilnehmer, die das nur seltener taten. Das Risiko für Diabetes war bei den Blaubeer-Essern um 26% verringert. Auch häufiges Trauben- oder Äpfelessen ging mit einem reduzierten Risiko einher. Wurde statt frischem Obst, Fruchtsaft verzehrt, war das Risiko dagegen leicht erhöht.

Mehr zum Thema:

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnten vor allem sekundäre Pflanzenstoffe (Anthocyane) in Heidelbeeren, Äpfeln und Trauben einen Schutz-Effekt haben. Aber auch das Resveratrol in den Traubenschale könnte vor Diabetes schützen. (pm)

Advertising

Bild: twinlili / pixelio.de