OP aus „persönlichen Gründen“ immer wieder verzögert: Ärzte entfernten 34-Kilo-Riesen-Tumor

Alfred Domke

Ärzte entfernen 34-Kilo-Tumor aus dem Bauch einer Frau

In Costa Rica haben Ärzte einer Frau einen 34 Kilogramm schweren Tumor aus dem Bauch entfernt. Die 57-jährige Patientin hatte die Operation aus „persönlichen Gründen“ Jahre lang aufgeschoben. Nun fühle sie sich wie „wiedergeboren“.

Gigantischer Tumor drückte auf Eingeweide und Organe

Einer Frau in Costa Rica wurde in einer lebensrettenden Operation ein 34 Kilo schwerer Tumor aus dem Bauch entfernt. Wie die britische Zeitung „Daily Mail“ berichtet, hatte die 57-jährige Patientin Sonia Lopez den Eingriff aus „persönlichen Gründen“ acht Jahre lang aufgeschoben. Nun musste sie sich der Operation jedoch unterziehen, da die Geschwulst bereits 80 Prozent ihres Bauches einnahm und auf ihre Eingeweide, die Leber und das Zwerchfell drückte.

Einer Frau in Costa Rica wurde in einer lebensrettenden Operation ein 34 Kilo schwerer Tumor aus dem Bauch entfernt. Sie hatte sich zuvor jahrelang aus „persönlichen Gründen“gegen eine OP entschieden. (Bild: s_l/fotolia.com)

Patientin entschied sich aus „persönlichen Gründen“ gegen OP

Den Angaben zufolge war Frau Lopez bereits vor rund acht Jahren gewarnt worden, dass der Tumor, der in der Nähe ihrer Eierstöcke wuchs, durch den Druck auf ihre Organe einen Herzinfarkt auslösen könnte.

Doch sie entschied sich aus nicht näher benannten „persönlichen Gründen“ gegen eine OP.

Nachdem sie nun jedoch Atemprobleme bekommen hatte, begab sie sich ins Hospital Mexico in der Nähe von San Jose.

Röntgen- und Computertomografen-Aufnahmen hätten aufgrund des extremen Gewichts der Patientin aber keinen Aufschluss über ihren Zustand zugelassen. Die Ärzte rieten zur Operation.

Laut dem Zeitungsbericht entfernten fünf Chirurgen den 34 Kilo schweren Tumor, der einen Umfang von rund 1,6 Metern hatte.

Wie es heißt, erholt sich die Patientin gut und wartet nun auf Ergebnisse, die zeigen sollen, ob die Geschwulst krebsartig war.

90-Kilo-Tumor entfernt

„Wie ich mich zuvor gefühlt habe und wie ich mich jetzt fühle, ist wie eine Reise von der Sonne zur Erde. Ich fühle mich, als wäre ich wiedergeboren“, so Lopez.

Einer der beteiligten Chirurgen, Pablo Sibaja, sagte: „Wir sehen jedes Jahr drei oder vier riesige Tumore, aber nie etwas so Großes.“

„Dieser Tumor ist in so kurzer Zeit so ungeordnet und schnell gewachsen, dass wir schnell handeln mussten“, erklärte der Mediziner.

Laut Sibaja kämen solche Riesen-Tumore bei Frauen viel häufiger vor als bei Männern.

„Das passiert nicht bei einem Mann. Kein Tumor würde so groß werden, weil sein Körper nicht in der Lage ist, ihn zu entwickeln“, sagte der Chirurg.

Da liegt der Mediziner aus Costa Rica allerdings nicht ganz richtig.

Denn einer der weltweit größten operativ entfernten Tumore wurde Anfang 2012 von einem internationalen Ärzteteam in einem über 13-stündigen Eingriff bei einem Mann aus Vietnam beseitigt. Die Geschwulst wog 90 Kilogramm. (ad)