Paprika nicht in den Kühlschrank

Fabian Peters

Kälte beeinträchtigt den Geschmack von Paprika

16.08.2013

Gemüse wie beispielsweise Paprika enthält viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe und bietet sich als Zutat für zahlreiche Gerichte an. Damit der Geschmack nicht leidet, sollte jedoch auf die richtige Lagerung geachtet werden, berichtet die Nachrichtenagentur „dpa“ unter Berufung au eine Mitteilung des Verbraucherinformationsdienstes aid in Bonn. Zwar empfehle sich für Paprika generell eine kühle Lagerung, doch der Kühlschrank sei hier eher ungeeignet. Stattdessen sollte eine Lagerung in der kühlen Speisekammer ohne direkte Sonneneinstrahlung vorgezogen werden.

Paprika kann als Zutat in unterschiedlichsten Gerichten roh oder auch gegart Anwendung finden. Dem Gemüse werden dabei nicht zuletzt aufgrund seines hohen Vitamin-C-Gehaltes und den enthaltenen Mineralstoffen zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Extrakte der Pflanzen werden in der Naturheilkunde seit Jahrhunderten auch als Heilmittel verwendet. Die wohl bekannteste Anwendung sind die sogenannten ABC-Pflaster, welche gegen rheumatischen Schmerzen eingesetzt werden.

Den Angaben des Verbraucherinformationsdienstes aid zufolge sollte nicht nur bei der Lagerung sondern auch beim Kauf der Paprika auf einige entscheidende Details geachtet werden. So hätten frische Paprika eine feste, glatte und glänzende Schale, Flecken seien hingegen ein schlechtes Zeichen. (fp)

Advertising

Bildnachweis: Andreas Morlok / pixelio.de