Partner nicht vor anderen Menschen kritisieren

Sebastian

Psychologie: Partner nicht öffentlich kritisieren

17.05.2012

Loyalität zum Partner ist für viele Menschen sehr wichtig. Das innige Verhältnis zueinander führt im besten Falle dazu, dass Liebespaare sich vorbehaltlos einander stützen. Auch gehört es dazu, sich gegenseitig den Rücken zu stärken und einander in der Öffentlichkeit nicht bloßzustellen. In Debatten mit anderen kommt es aber vor, dass die Meinung des Lebens- oder Ehepartners nicht teilt wird und man der Ansicht ist, sein Partner habe gar zum Thema „eine falsche Meinung“. Ein Zurechtweisen vor anderen Menschen ist fast immer der falsche Weg. Was ist in solchen Situationen zu tun?

Auch dann ist loyales Verhalten gefragt, vor allem wenn andere Menschen wie Verwandte, Kollegen oder Freunde dabei sind, sagt Diplom Psychologin Felicitas Heyne aus Herxheim in Rheinland-Pfalz. „Fallen Sie Ihrem Partner niemals vor anderen in den Rücken, indem sie ihn kritisieren“, rät sie. Ein solches illoyales Verhalten kann die Beziehung mit der Zeit nachhaltig beschädigen und unterhöhlt das Vertrauen.

Mehr zum Thema:

Gesprächsangebot unterbreiten, wenn Partner allein sind
Die Meinung des anderen „zähneknirschend hinunter schlucken“ müsse allerdings niemand. Sind die Gäste gegangen und eine Zweisamkeit hergestellt, könne ein Gesprächsangebot unterbreitet werden. Dann kann auf mögliche Fehler hingewiesen und die Beobachtung geschildert werden, so die Psychologin.

In vielen Beziehungen werden jedoch keine Gesprächsangebote gemacht. Viele sehen in ihrem Partner „keine eigenständige Person, sondern ein Anhängsel, den man zurechtweisen kann.“, erläutert die Expertin aus der Praxis. Dahinter stecke oftmals ein Machtkampf, in dem es darum geht, wer seine Individualität aufgeben müsse. Nicht selten leidet mindestens ein Partner im Laufe der Zeit an regelrechtem Liebeskummer, viele Beziehungen zerbrechen daran.

"Gegenseitiger Respekt sollte immer gewahrt bleiben", sagt auch Diplom Sozialpädagogin Gritli Bertram. Können beide nicht mehr "aus ihrer Haut raus" und der Streit setzt sich fort, kann eine Paartherapie helfen. Der Therapeut wird versuchen, gegenseitiges Verständnis aufzubauen sowie konstruktives Konfliktmanagement aufzeigen. (sb)