Patient bedroht Klinik-Personal mit Messer

Heilpraxisnet

Patient bedroht Klinik-Personal mit Messer

16.02.2015

Ein 65-jähriger Mann hat in einem Krankenhaus in der Oberpfalz das Personal mit einem Messer bedroht. Der Patient konnte überwältigt und in eine Spezialklinik gebracht werden. Gewalttätige Angriffe durch Patienten haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

65-jähriger Mann droht mit Messer
In der Nacht zum Sonntag hat ein 65 Jahre alter Patient in einem Krankenhaus in Neumarkt in der Oberpfalz das Klinik-Personal mit einem Messer bedroht, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Demnach teilte das Polizeipräsidium Oberpfalz mit, dass Mitarbeiter die Polizei gerufen hätten. Mit einem Einsatzstock und mit Pfefferspray hätten die Beamten den Patienten überwältigt, nachdem dieser auf Anweisungen nicht reagiert habe. Dabei habe der 65-Jährige leichte Verletzungen an Arm und Kopf erlitten. Sowohl die Polizisten als auch die Klinik-Mitarbeiter seien unversehrt. Der Patient habe sich in einer „psychischen Ausnahmesituation“ befunden. Er wurde in eine Fachklinik gebracht.

Immer mehr Angriffe durch gewalttätige Patienten
Erst kürzlich wurde berichtet, dass es in Krankenhäusern immer öfter Angriffe gewalttätiger Patienten gebe. Doch längst nicht alle der Täter sind psychisch krank oder betrunken. Unter anderem die langen Wartezeiten in den Notaufnahmen führen offenbar oft zu gewalttätigen Ausbrüchen. Von Beleidigungen und Bedrohungen, sexuellen Angriffen, Anspucken und Kratzen bis zum Werfen von Gläsern, Infusionsflaschen und Möbeln ist so gut wie alles dabei, gaben Betroffene an. In einer Umfrage am Klinikum Nürnberg im vergangenen Jahr, berichteten über 70 Prozent der Befragten, dass sie schon einmal Opfer von verbaler oder körperlicher Gewalt geworden sind. (ad)

Advertising

Bild: FotoHiero / pixelio.de