Pollenflug: Gefährliche Niesattacken am Steuer

Fabian Peters

Pollenfilter gegen Niesattacken beim Autofahren

17.03.2014

Heuschnupfen kann nicht nur langfristig zur Entwicklung von Asthma führen, sondern birgt auch unmittelbare Gefahren. Denn die akuten Niesattacken bereiten zum Beisiel Autofahrern oftmals erheblich Schwierigkeiten, die Spur zu halten und sich auf den Verkehr zu konzentrieren. Menschen mit einer Pollenallergie sollten daher beim Autofahren die Fenster geschlossen halten und die Pollenfilter für die Lüftungsanlage regelmäßig (jährlich) auswechseln, berichtet der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB).

Dem DAAB zufolge leiden in Deutschland „rund 16 Prozent der Bevölkerung unter einer Pollen-Allergie (Heuschnupfen).“ Ausgelöst werde der allergische Schnupfen durch den Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Gräsern, Getreide und Kräutern. Kommen die Pollen in Kontakt mit den Schleimhäuten zeigen sich bei den Allergikern Beschwerden wie tränende Augen, Augenjucken, Schnupfen, eine verstopfte Nase, Niesattacken und Atembeschwerden. Insbesondere das Niesen birgt während der Autofahrt ein nicht zu unterschätzendes Risiko. Denn die Augen werden hierbei unweigerlich kurzfristig geschlossen. Zwar in der Regel nicht länger als eine Sekunde, doch dies kann bereits zu fatalen Situationen im Straßenverkehr führen. Denn bei einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde bedeutet dies, dass die Betroffenen rund 14 Meter ohne Sicht zurücklegen. Bei 100 Kilometern pro Stunde würden sie fast 30 Meter quasi blind fahren. Müssen die Allergiker mehrfach hintereinander niesen, können schnell erhebliche Distanzen zusammenkommen, in denen sie das Geschehen vor sich nur eingeschränkt wahrnehmen.

Ein voll funktionsfähiger Pollenfilter ist daher für Allergiker von besonderer Bedeutung. Dieser setzt sich im Laufe der Zeit jedoch mit Pollen zu und sollte daher laut Angaben der DAAB mindestens einmal im Jahr gewechselt werden. Ein Wechsel des Pollenfilters könne fast jede Fachwerkstatt durchführen. Allerdings wird dies unter Umständen nicht ganz billig. Hier kommen bei teureren Modellen durchaus einige hundert Euro zusammen. Damit der Pollenfilter seine Funktion erfüllen kann, sollten Allergiker während der Fahrt ihre Fenster und gegebenenfalls vorhandene Schiebedächer geschlossen halten, rät der DAAB weiter. Eine regelmäßige Reinigung des Fahrzeuginnenraums trage ihrerseits zu einer Minimierung der Pollenbelastung während der Fahrt bei. (fp)

Advertising

Bild: Grey59 / pixelio.de