Rückruf-Aktion bei Aldi: Salmonellen in Haselnüssen gefunden

Bei Aldi werden derzeit „Trader Joe`s Gemahlene Haselnüsse" zurückgerufen. In einer Probe dieses Artikels waren Salmonellen festgestellt worden. Diese Bakterien können unter anderem Durchfall verursachen. (Bild: HandmadePictures/fotolia.com)
Alfred Domke
Salmonellen-Gefahr: Gemahlene Haselnusskerne von Aldi werden zurückgerufen
Gemahlene Haselnüsse, die bei Aldi im Sortiment sind, könnten mit Salmonellen belastet sein und werden daher zurückgerufen. Betroffen sind 200-Gramm-Packungen der Marke „Trader Joe’s“. Die Bakterien können Durchfall und weitere gesundheitliche Beschwerden verursachen.

Warenrückruf für gemahlene Haselnusskerne
Ein Import-Export-Unternehmen aus Hamburg informiert in einer Pressemitteilung über einen öffentlichen Warenrückruf: „Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Heinrich Brüning GmbH den Artikel „Trader Joe`s Gemahlene Haselnusskerne“ in der 200 gr. Packung zurück“, heißt es dort. Betroffen ist demnach ausschließlich die Ware mit den auf der Rückseite der Verpackung aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) 01.08.2017 und 02.08.2017.

Bei Aldi werden derzeit „Trader Joe`s Gemahlene Haselnüsse" zurückgerufen. In einer Probe dieses Artikels waren Salmonellen festgestellt worden. Diese Bakterien können unter anderem Durchfall verursachen. (Bild: HandmadePictures/fotolia.com)
Bei Aldi werden derzeit „Trader Joe`s Gemahlene Haselnüsse“ zurückgerufen. In einer Probe dieses Artikels waren Salmonellen festgestellt worden. Diese Bakterien können unter anderem Durchfall verursachen. (Bild: HandmadePictures/fotolia.com)

Salmonellen festgestellt
Nach Firmenangaben wurde die betroffene Ware bei Aldi Nord ausschließlich in Teilen von Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen verkauft.

Da im Rahmen einer Eigenkontrolle in einer einzelnen Probe dieses Artikels Salmonellen festgestellt worden seien, sollte der Artikel „nicht mehr verzehrt oder verwendet werden“. Weitere Artikel und weitere MHD seien nicht betroffen. Betroffene Ware kann gegen Erstattung des Kaufpreises – auch ohne Vorlage des Kassenbons – zurückgegeben werden.

Auch Schinkenwürstchen mit Bakterien belastet
Auf dem Portal „Lebensmittelwarnung.de“ der Bundesländer und des Bundesamts für Verbraucherschutz wird noch über ein weiteres Produkt gewarnt, das bei Aldi erhältlich ist. Demnach werden „Harzer Schinkenwürstchen“ (nach Art einer rohen Krakauer) der Gifhorner Firma Gmyrek ebenfalls wegen Salmonellen zurückgerufen.

Die Würstchen der Marke „Goldkrone“ in 350-Gramm-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 07.11.2016 und der Chargennummer GMYH16S0415 war in den Gesellschaften Salzgitter und Hann. Münden bei Aldi Nord im Verkauf.

Auch für Eier aus Bodenhaltung des Unternehmens Brandlhof war kürzlich eine Rückrufaktion wegen Salmonellen gestartet worden.

Salmonellen können die Gesundheit gefährden
Salmonellen sind Bakterien, die bei Menschen verschiedene Krankheiten – insbesondere im Magen-Darm-Bereich – verursachen können. Nach dem Verzehr kontaminierter Lebensmittel kann es zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Fieber, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen kommen. Vor allem bei Kleinkindern, Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Senioren können solche Symptome auftreten. (ad)

Advertising