Rückruf: Salmonellen in Ahornhof-Mettwurst

Nina Reese

Ahornhof-Vertriebsgesellschaft ruft "Delikatess Schinken-Zwiebel-Mettwurst“ zurück

09.07.2013

Vorsicht beim Verzehr von Schinken-Zwiebel-Mettwurst: Die Ahornhof-Vertriebsgesellschaft ruft teilweise ihre "Delikatess Schinken-Zwiebel-Mettwurst 2 x 100g (200g)" zurück, konkret geht es um die Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14. Juli 2013 und der Chargennummer L222595.

Produkte möglicherweise mit Salmonellen belastet
Der Grund für den Rückruf: Bei routinemäßigen Kontrollen wurde laut dem Unternehmen „eine mögliche mikrobielle Belastung durch Salmonellen nachgewiesen", daher werde vom Verzehr der betroffenen Mettwurst abgeraten. Aufgrund dieses Ergebnisses sei die Abholung der Produkte aus dem Handel bereits in die Wege geleitet, betroffene Verbraucher werden zudem gebeten, sich an das Servicetelefon des Unternehmens (01 52 / 22 70 11 72) zu wenden.

Schwere Magen-Darm-Erkrankungen durch Salmonellen
Verbraucher, die die betroffene Mettwurst bereits eingekauft haben, sollten diese jedoch auf keinen Fall verzehren, da durch Salmonellen starke Magen- und Darmerkrankungen verursacht werden können. Wer dennoch bereits von der Wurst gegessen hat, sollte bei den ersten Symptome einer Salmonellen-Infektion (auch Salmonellose) sowie im Zweifelsfall auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. So treten zu Beginn einer Salmonellose bei den meisten Menschen Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Fieber und Durchfall auf, wobei der Brech-Durchfall im weiteren Verlauf der Krankheit auch schnell zu einer Dehydration (Austrocknung) des Organismus in Folge des Flüssigkeits- und Salzverlustes führen kann, was häufig mit weiteren gesundheitlichen Folgen einhergeht. Daher ist bei einer Salmonellen-Infektion eine schnelle medizinische Behandlung unerlässlich – ansonsten kann es zu gravierenden Kreislaufproblemen, Krampfanfällen oder sogar Nierenversagen kommen, zudem kann eine eine Salmonellose auch die Infektionskrankheit Typhus auslösen. (nr)

Advertising

Bild: Hersteller