Rückruf von Camembert bundesweit wegen Salmonellen

Heilpraxisnet

Importeur ruft Camembert aus Frankreich wegen Bakterien zurück

05.12.2014

Das Verbraucherministerium warnt vor Salmonellen in Camembert. Ein Importeur aus Kehl hat den bundesweit verkauften „Camembert Calvados 250g“ der Firma Coopérative Isigny Sainte Mere mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum "25. Dezember 2014 (Identitätskennzeichen: FR 14.342.001 CE)" wegen Salmonellen-Gefahr zurückgerufen. Kunden, die den Weichkäse gekauft haben, sollten ihn nicht verzehren.

Salmonellen in Camembert können schwere Magen-Darm-Erkrankungen verursachen
Der betroffene Camembert kann im Geschäft gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden, informiert das Verbraucherministerium. In einer Probe des Käses waren Salmonellen nachgewiesen worden. Keinesfalls sollte der Käse gegessen werden.

"Die Bakterien können Magen-Darm-Erkrankungen mit starkem Durchfall und Fieber verursachen. Meist treten die Beschwerden innerhalb von 48 Stunden nach dem Verzehr auf und verschwinden meist von alleine. Bei gesunden Menschen verläuft eine Salmonellen-Infektion deshalb im Normalfall harmlos." Bei Säuglingen, Kleinkindern, Senioren und immungeschwächten Personen können die Symptome "jedoch wesentlich stärker auftreten". Betroffene sollten einen Arzt konsultieren und vom Verzehr des Produkts berichten, rät das Verbraucherministerium. (ag)

Advertising