Rückrufaktion für IKEA-Kinderhochstuhl Antilop

Fabian Peters

Sturzgefahr für Kleinkinder – Sicherheitsgurt bei IKEA-Kinderhochstuhl defekt

05.01.2012

Der Sitzgurt des Kinderhochstuhl „Antilop“ von IKEA kann sich unerwartet öffnen, was die Gefahr eines Sturzes für Kinder mit sich bringe, so die Mitteilung der schwedischen Möbelhauskette in einer aktuellen Rückrufaktion.

Mehr zum Thema:

In mindestens acht Fällen hatte sich der Sicherheitsgurt des Kinderhochstuhls unerwartet geöffnet und drei Kinder erlitten beim Sturz aus dem Hochsitz leichte Verletzungen. Daher ruft IKEA sämtliche Sicherheitsgurte des Hochstuhls zurück und bietet den betroffenen Kunden einen kostenlosen Ersatz. Betroffen sind rund 1,2 Millionen fehlerhafte Sicherheitsgurte des Kinderstuhls „Antilop“.

Offenbar wurden bei den Kinderhochstühlen Sicherheitsgurte mit Mängeln eingebaut, die dazu führen, dass sich die Schnalle der Gurte unerwartet öffnen kann. In acht Fällen hatten sich Kunden bei der schwedischen Möbelhauskette über die fehlerhaften Sicherheitsgurte beschwert, drei Kinder erlitten leichte Verletzungen, als sie aus dem Kinderhochstuhl fielen. Um weitere Gefährdungen der Kinder auszuschließen, sind die Kunden dringend dazu aufgefordert, die Sicherheitsgurte der „Antilop“-Kinderstühle austauschen zu lassen, so die Mitteilung von IKEA am Donnerstag. Der Kinderhochstuhl wurde den Angaben der schwedischen Möbelhauskette zufolge in 46 Ländern – darunter auch Deutschland – verkauft. Betroffen seien die „Antilop“-Kinderhochstühle eines chinesischen Lieferanten mit der Liefernummer #17389 und den Produktionsdaten 0607-0911 (JJMM), welche im Zeitraum von Juli 2007 bis November 2009 ausgeliefert wurden. Den betroffenen Kunden werde in den IKEA Einrichtungshäusern ein kostenloser Ersatzsitzgurt angeboten, so die aktuelle Mitteilung der schwedischen Möbelhauskette. (fp)