Schauspielerin Kim Novak an Krebs erkrankt

Heilpraxisnet

Schauspielerin Kim Novak an Krebs erkrankt
Die Schauspielerin Kim Novak hat Brustkrebs. Bei der in den 1950er und 60er Jahren äußerst populäre US-Schauspielerin wurde einem bösartigen Tumor in der Brust diagnostiziert. Die Krankheit sei frühzeitig erkannt worden und Kim Novak befindet sich derzeit in Behandlung, so das Management der 77-Jährigen gegenüber der Filmzeitschrift „Hollywood Reporter“.

Kim Novak – international bekannt durch den Hitchcock-Klassiker „Vertigo“
Die vor allem durch ihre Rolle in dem Hitchcock-Klassiker "Vertigo – Aus dem Reich der Toten" (1958) bekannt gewordenen Kim Novak, ist bereits seit längerem kaum noch als Schauspielerin aktiv, zählte jedoch in den 1950er und 60er Jahren zu den internationalen Stars der Filmbranche. Neben ihrem Auftritt an der Seite von James Stewart in dem Hitchcock-Werk, spielte Novak unter anderem in "Picknick" (1955), "Meine Braut ist übersinnlich" (1958), "Küss mich, Dummkopf!" (1964) zu sehen, „Mord im Spiegel“ (1980) und zuletzt in „Todestraum – Der letzte Zeuge schweigt“ (1991).

Brustkrebs frühzeitig diagnostiziert
Wie ihre Managerin Sue Cameron gegenüber dem "“Hollywood Reporter" mitteilte, wurde der Brustkrebs bei der amerikanischen Schauspielern „frühzeitig entdeckt. Sie ist derzeit in Behandlung. Alle ihre Ärzte sagen, sie sei in bester körperlicher Verfassung und wird sich "sehr gut erholen". Die als Kind tschechischer Einwanderer 1933 in Chicago geborene Kim Novak lebt heute mit ihrem Ehemann Robert Malloy in Oregon. Nach Auskunft des Managements ist die 77-Jährige generell in guter Verfassung, trainiert dreimal die Woche und reitet ihr Pferd jeden Tag aus.

Mehr zum Thema:

Brustkrebs: Rechtzeitige Diagnose erhöht Überlebensrate
In den westlichen Industriestaaten ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. An Brustkrebs sterben mehr Frauen als an einer anderen Krebsart. Zur Vorsorge sind systematische Selbstuntersuchung sowie die Screening-Mammographie von großer Bedeutung. Um so früher der Brustkrebs erkannt wird, um so höher sind die Chancen, den Tumor erfolgreich zu behandeln. Eine Selbstuntersuchung sollte fünf bis sieben Tage nach Einsetzen oder kurz nach der Menstruation (Regelblutung) erfolgen. Bei ertasteten Auffälligkeiten (kleine Knötchen, andere Auffälligkeiten) sollten Frauen sofort einen Facharzt aufsuchen. Ab dem 30. Lebensjahr sollten Frauen regelmäßig zu Krebsvorsorge-Untersuchungen gehen. (fp, 20.10.2010)