Schlafposition verrät den Status der Beziehung

Fabian Peters

Die Schlafposition ermöglicht Rückschlüsse auf die Beziehung und Persönlichkeit

17.04.2014

Die bevorzugte Schlafposition verrät einiges über die Beziehung und die Persönlichkeit, berichteten Wissenschaftler der Universität Hertfordshire auf dem „Edinburgh International Science Festival“. Das Team um den Psychologen Professor Richard Wiseman hat mehr als 1.000 Freiwillige zu ihrer Schlafposition und der Qualität ihrer Beziehung befragt.

Ob Rücken an Rücken oder eher Löffelchen – die Schlafposition zeigte einige Zusammenhänge mit der Persönlichkeit und dem Beziehungsleben der Probanden, so die Mitteilung der University of Hertfordshire. Insbesondere der Schlafabstand sage viel über die Qualität einer Beziehung, erläuterte Prof. Wiseman weiter. Wer sich während der Nacht nicht berühre, sei tendenziell in seiner Beziehung unzufriedener. Die Ergebnisse der britischen Forscher legen den Schluss nahe, dass über die Frage nach dem Schlafverhalten auch Rückschlüsse auf den Status einer Beziehung möglich sind. Ein Ansatz der künftig im Rahmen der Paartherapie möglicherweise mehr Berücksichtigung finden wird.

Die meisten Paare schlafen Rücken an Rücken
Die Studie habe gezeigt, dass „die beliebteste Schlafposition für Paare Rücken an Rücken ist“, berichtet die Universität Hertfordshire. 42 Prozent der Befragten hätten dies als ihre bevorzugte Schlafposition angegeben. 31 Prozent schlafen mit dem Gesicht in die gleiche Richtung und nur vier Prozent übernachten einander zugewandt, so die Mitteilung der Universität weiter. Lediglich zwölf Prozent der Paare kuschelten sich eng aneinander (weniger als zweieinhalb Zentimeter Abstand) und zwei Prozent schliefen in einem Abstand von mehr als 75 Zentimetern zueinander. Diese Schlafabstände standen laut Aussage der Forscher in engem Zusammenhang mit den Angaben zum Beziehungsglück. Paare mit einem Schlafabstand von maximal 2,5 Zentimetern hätten ihre Beziehung zu 86 Prozent als glücklich bezeichnet, wohingegen dies lediglich auf 66 Prozent der Paare mit einem Schlafabstand von mehr als 75 Zentimetern zutraf. „Paare, die während der Nacht Körperkontakt haben, waren zu 94 Prozent glücklich in ihrer Beziehung, im Vergleich zu nur 68 Prozent derjenigen, die sich nicht berühren“, erläuterte Professor Wiseman weiter.

Kreative schlafen eher auf der linken Seite, Extrovertierte kuscheln gern
Die Psychologen entdeckten zudem einige auffällige Zusammenhänge zwischen der bevorzugten Schlafpositionen und der Persönlichkeit der Befragten. So würden zum Beispiel extrovertierte Menschen dazu neigen, die Nacht in der Nähe zu ihrem Partner zu verbringen. „Eher kreative Typen schlafen vermehrt auf ihrer linken Seite“, ergänzte Professor Wiseman. Die aktuelle Studie ist laut Aussage der Forscher „die erste Umfrage, zur Untersuchung der Schlafpositionen von Paaren und die Ergebnisse ermöglichen einen Einblick in die Persönlichkeit und die Beziehung, indem lediglich nach der bevorzugten Schlafposition gefragt wird.“ (fp)

Bild: Helga Gross / pixelio.de

Advertising