Schröpfen kann Knieschmerzen lindern

Heilpraxisnet

Schröpfen kann laut einer wissenschaftlichen Studie Knieschmerzen reduzieren

31.10.2012

In einer Pilotstudie haben Wissenschaftler in Berlin untersucht, ob eine pulsierende Schröpfbehandlung zu einer Linderung der Symptome bei Kniegelenksarthrose führen kann. Im Ergebnis zeigte sich, dass Schröpfen Knieschmerzen lindern kann.

Mehr zum Thema:

Die Schröpfanwendung in dieser Studie wurde mittels eines Geräts der HeVaTec GmbH durchgeführt, die die Studie mitfinanziert hat. Es handelt sich um die erste Studie, die eine Schröpfanwendung mit einem medizinischen Gerät untersuchte. Die Apparatur erzeugt in den Schröpfköpfen pulsierend ein Vakuum. Die Schröpfköpfe aus elastischem Kunststoff mit Silikonrand wurden jeweils für 10 Min. im unteren Rücken und 5 Min. auf dem Kniegelenk angesetzt.

21 Teilnehmer in der Schröpf-Gruppe erhielten 4 Wochen lang, zweimal wöchentlich eine Anwendung. Nach 4 und 12 Wochen wurden Schmerz, Steifheit des Gelenks, Beweglichkeit und Lebensqualität bewertet. Eine Kontrollgruppe (19 Teilnehmer) blieb ohne Anwendung. Wenn notwendig, durften die Teilnehmer zur Schmerzbehandlung Paracetamol einnehmen.

Insgesamt war die Teilnehmerzahl recht gering, es konnten aber recht vielversprechende Ergebnisse erzielt werden. Die Knieschmerzen konnten in der Schröpf-Gruppe deutlich reduziert werden. Aber auch in Hinblick auf die Beurteilung von Steifheit, Beweglichkeit und die körperliche Lebensqualität zeigten sich in der Schröpf-Gruppe bereits nach 4 Wochen signifikante Verbesserungen.

Die Forscher machen darauf aufmerksam, dass die Pilotstudie keine abschließende Aussage zuläßt. Dafür waren die Teilnehmerzahlen zu gering und es fehlte eine Verblindung. Die Forscher berichten jedoch, dass die Nebenwirkungen des Schröpf-Verfahrens in der Studie sehr gering waren. Weitere Untersuchungen wären also wünschenswert.

Schröpfen ist ein jahrtausende altes Therapieverfahren, bei dem auf der Haut ein Unterdruck erzeugt wird. Schröpfen wird heutzutage vor allem in Naturheilpraxen durch Heilpraktiker und Osteopathen angewendet. Die Anwendung gehört zu den ausleitenden Verfahren in der Alternativmedizin. Quelle: Teut M et al. Pulsatile dry cupping in patients with osteoarthritis of the knee — a randomized controlled exploratory trial BMC Complementary and Alternative Medicine 2012, 12:184 www.biomedcentral.com/1472-6882/12/184/abstract (pm)

Bild: Essenia Deva / pixelio.de