Sektenguru: Medikamente einem Kind vorenthalten

Heilpraxisnet

Schwere Misshandlung: Sektenguru soll Kind Medikamente verweigert haben

04.08.2014

Für den heutigen Montag wird im Prozess gegen einen angeblichen Sektenguru aus Franken und dessen Lebensgefährtin das Urteil erwartet. Sie sollen mit dem Sohn der Frau trotz Erkrankung jahrelang nicht zum Arzt gegangen sein. Zudem hätten die Angeklagten dem Kind keine Medikamente gegeben.

12-Jährigem drei Jahre lang keine Medikamente gegeben
Am heutigen Montag wird im Prozess gegen einen angeblichen Sektenguru aus Franken und dessen Lebensgefährtin das Urteil erwartet. Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa wirft die Staatsanwaltschaft den Angeklagten vor, mit dem damals 12-jährigen Sohn der Frau drei Jahre lang nicht zum Arzt gegangen zu sein und ihm auch keine Medikamente gegeben zu haben. Laut Anklage bekam der Junge auch immer wieder nichts zu essen, obwohl er wegen seiner Mukoviszidose-Erkrankung kalorienreiche Ernährung benötigt habe.

Schwere Misshandlung von Schutzbefohlenen
Die Anklage lautet auf schwere Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassen. Die beiden Angeklagten bestreiten die Vorwürfe, die sich auf einen Zeitraum von 1999 bis 2002 beziehen. Mukoviszidose, an der der Junge erkrankte, ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung, die bislang nicht heilbar ist. Kennzeichnend für die Erkrankung ist eine eingeschränkte Funktionsfähigkeit der schleimbildenden Drüsen im Körper. Dadurch bildet sich sehr zäher Schleim, der vor allem die Lungenfunktion, aber auch die Verdauungsorgane betrifft und dadurch zu Beschwerden wie dauernder Husten, Luftnot, Atemwegsinfektionen, Durchfall, Fettstuhl und Untergewicht führt.

Hochkalorische und vitaminreiche Ernährung für Patienten
Gerade weil die meisten Komplikationen infolge der Auswirkungen der Erkrankung auf die Lunge entstehen, ist es wichtig, die Symptome zu behandeln. So ist es zum Beispiel unverzichtbar, Atemwegsinfektionen mithilfe von Antibiotika zu behandeln oder die Atmung durch die Gabe schleimlösender Medikamente (Mukolytika) zu erleichtern. Therapien gegen die Krankheit beinhalten zudem eine hochkalorische und vitaminreiche Ernährung, Krankengymnastik, Sport und Inhalationen. Bei der Bewältigung der Beschwerden haben außerdem auch einige Elemente von Yoga bereits gute Hilfen geleistet. (ad)

Advertising