Sex-Darstellung zur Gefahr für die öffentliche Gesundheit erklärt

In Utah wurde Pornografie als "gesundheitsgefährdend" eingestuft. In keinem anderen US-Bundesstaat werden mehr Online-Pornos geschaut. (Bild: tverdohlib/fotolia.com)
Alfred Domke
US-Bundesstaat Utah erklärt Sex Filme für gesundheitsgefährdend
Im US-Bundesstaat Utah wurde Sex Darstellung als „gesundheitsgefährdend“ eingestuft. Der dortige Gouverneur unterzeichnete eine entsprechende Resolution. Wie es heißt, werden im Mormonenstaat USA-weit die meisten Online-Pornos geschaut.

Gefährdung der öffentlichen Gesundheit
Utah hat als erster US-Bundesstaat Erotik als gesundheitsgefährdend eingestuft. In einem offiziellen Dokument des Mormonenstaates heißt es: „ Pornografie löst eine öffentliche Gesundheitskrise aus. Sie verfestigt eine sexuell vergiftete Umwelt.“ Außerdem fördere Pornografie Gewalt gegen Frauen und Kinder und verhindere letztendlich, dass Männer heiraten wollten. Erziehung, Forschung und Politik sollen sich laut dem Dokument gegen die Gefährdung der öffentlichen Gesundheit stark machen.

In Utah wurde Pornografie als "gesundheitsgefährdend" eingestuft. In keinem anderen US-Bundesstaat werden mehr Online-Pornos geschaut. (Bild: tverdohlib/fotolia.com)
In Utah wurde Pornografie als „gesundheitsgefährdend“ eingestuft. In keinem anderen US-Bundesstaat werden mehr Online-Pornos geschaut. (Bild: tverdohlib/fotolia.com)

Republikanischer Gouverneur unterzeichnet Resolution gegen Pornos
Unterzeichnet wurde die Resolution „S.C.R. 9“ vom republikanischen Gouverneur Gary R. Herbert. Er begründete die Entscheidung mit den Worten: „Ich will unsere Familien und unsere jungen Menschen beschützen.“ Laut einem Bericht von „CNN“ erklärte der Gouverneur auf seiner Facebook-Seite: „S.C.R. 9 fordert zusätzliche Forschung und Bildung, so dass sich mehr Einzelpersonen und Familien über die schädlichen Auswirkungen von Pornografie bewusst werden.“

Nirgendwo sonst werden so viele Pornos geschaut
In dem Dokument heißt es, Pornografie „setzt Gewalt gegen Frauen und Kinder mit Sex und Schmerz mit Freude gleich, das erhöht die Nachfrage nach Menschenhandel, Prostitution, Bildern von Kindesmissbrauch sowie Kinderpornografie“. Berichten zufolge ist Utah USA-weit der Bundesstaat, in dem die meisten Online-Pornos geschaut werden. Über 60 Prozent der Bevölkerung gehören den Mormonen an. 2013 wurde die Vielehe in dem Bundesstaat verboten, erst vor kurzem bestätigte ein Berufungsgericht das Verbot.

Was Pornografie wirklich bewirkt
Welche Auswirkungen Porno-Konsum wirklich hat, ist unter Wissenschaftlern umstritten. So stellten deutsche Forscher in einer Untersuchung fest, dass man womöglich dumm durch Pornos werden kann. Die Studie habe gezeigt, dass ein „Zusammenhang zwischen der Anzahl der Stunden, die die Probanden in der Woche mit pornografischem Material verbringen, und der Größe der grauen Substanz im gesamten Gehirn“ besteht, berichteten die Wissenschaftler im Fachjournal „JAMA Psychiatry“. Kanadische und US-amerikanische Forscher haben sich mit der Frage beschäftigt, was ständiges Porno-Schauen bei Männern anrichtet. Wie sie im Fachmagazin „Journal of Sexual Medicine“ schrieben, gaben Probanden, die Pornos konsumieren an, mehr Lust auf ihre Partner zu empfinden. Eine einheitliche Beurteilung der Auswirkung von Pornografie auf die Gesellschaft und die einzelnen Individuen wird wohl auch in naher Zukunft nicht getroffen werden. (ad)

Advertising