Sex im Alter: Gesund für die Frau, für Männer eher ein Risiko

Ältere Frauen profitieren gesundheitlich von häufigem Sex. Bei ihnen sinkt laut Forschern die Bluthochdruck-Gefahr. Männer hingegen haben dadurch ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. (Bild: Photographee.eu/fotolia.com)
Alfred Domke
Sex im Alter ist gesund für Frauen – für Männer jedoch gefährlich
Jede Bewegung tut dem Körper gut. Aber ist diese einfache Gleichung auch auf Sex im Alter anzuwenden? Eine neue Studie hat Erstaunliches herausgefunden. Häufiger Sex bei älteren Frauen soll förderlich für die Gesundheit sein. Aber Männer allerdings steigt das Risiko für Herzkrankheiten.

Geschlechtsverkehr im hohen Alter
Für manche Seniorinnen und Senioren ist zwar Kuscheln wichtiger als Sex, doch für andere ist selbst Geschlechtsverkehr bis ins hohe Alter etwas ganz Normales. Für Frauen ist das auch von gesundheitlichem Vorteil, denn bei ihnen sinkt durch das Genießen von häufigem Sex das Risiko für Bluthochdruck. Bei Männern hingegen erhöht sich dadurch die Gefahr für Herzinfarkte und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ältere Frauen profitieren gesundheitlich von häufigem Sex. Bei ihnen sinkt laut Forschern die Bluthochdruck-Gefahr. Männer hingegen haben dadurch ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. (Bild: Photographee.eu/fotolia.com)
Ältere Frauen profitieren gesundheitlich von häufigem Sex. Bei ihnen sinkt laut Forschern die Bluthochdruck-Gefahr. Männer hingegen haben dadurch ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. (Bild: Photographee.eu/fotolia.com)

Nicht für alle Menschen gleichermaßen gut
Das ist das Ergebnis einer Studie eines Wissenschaftsteams unter Leitung der Michigan State University (MSU). Die Ergebnisse wurden nun im „Journal of Health and Social Behavior“ veröffentlicht. Sex im Alter ist demnach nicht für alle Menschen gleichermaßen zu empfehlen. „Diese Ergebnisse stellen die weit verbreitete Annahme in Frage, dass Sex für alle gesundheitliche Vorteile bringt“, meinte Hui Liu von der MSU in einer Mitteilung der Universität.

Erhöhtes Risiko bei besonders angenehmen Sex
Die Forscher analysierten die gesundheitliche Entwicklung von 2.204 Probanden, die bei Beginn der Studie zwischen 57 und 85 Jahre alt waren. Dabei zeigte sich, dass die Gefahr für ein kardiovaskuläres Ereignis bei männlichen Studienteilnehmern, die nach eigenen Angaben einmal pro Woche oder häufiger Geschlechtsverkehr hatten, fast doppelt so hoch war wie bei Männern, die sexuell inaktiv waren. Das Risiko wurde sogar noch erhöht, wenn Männer den Geschlechtsverkehr besonders angenehm und befriedigend empfanden.

Senioren haben Orgasmus-Schwierigkeiten
„Weil ältere Männer aus medizinischen oder emotionalen Gründen mehr Schwierigkeiten haben, einen Orgasmus zu bekommen, als ihre jüngeren Geschlechtsgenossen, überanstrengen sie sich um einen Höhepunkt zu erreichen und verursachen dadurch mehr Stress für ihr Herz-Kreislauf-System“, erläuterte Liu. Auch der Testosteron-Spiegel oder die Einnahme von potenzsteigernden Medikamenten könnten eine Rolle spielen.

Ältere Frauen profitieren von häufigem Beischlaf
Bei Frauen sahen die Ergebnisse allerdings ganz anders aus. Weibliche Studienteilnehmerinnen, die Sex als äußerst angenehm oder befriedigend empfanden, hatten fünf Jahre später ein geringeres Bluthochdruck-Risiko als Frauen, die nicht so fühlten. „Für Frauen, haben wir eine gute Nachricht: Guter Sex könnte ältere Frauen im späteren Leben von kardiovaskulären Risiken schützen“, so Liu. Laut den Autoren kann auch das beim weiblichen Orgasmus freigesetzte Sexualhormon die Gesundheit von Frauen fördern.

Im Gegensatz dazu soll ein häufiger Erguss das Risiko eines Prostata-Karzinoms senken. Das fand eine Studie heraus. Wenn Männer maximal 21 Mal im Monat kommen, konnten die Mediziner feststellen, dass ihr Risiko für die Entstehung von Prostatakrebs drastisch sank. (ad)

Advertising