Skurille Diät: Funktioniert etwa das Abnehmen dank Fast Food?

Sebastian
Es gibt viele Diäten, die das Abnehmen von überschüssigen Pfunden erleichtern sollen. Ob und wie Übergewichtige gesund abnehmen können, darüber streiten sich viele Experten. Eine wirklich absurde Diät unternahm ein US-Amerikaner. Er hat ein halbes Jahr lang ausschließlich Fast Food verzehrt und war dabei sogar erfolgreich. Wir berichten, wie es funktionierte.

Gesundheitliche Risiken durch Übergewicht
„Dicksein ist nicht gesund“: Das konnte bereits in zahlreichen Studien belegt werden. Insbesondere bei sehr starkem Übergewicht (Adipositas) drohen schlimme Folgeerkrankungen wie etwa Diabetes, Bluthochdruck, Arteriosklerose (Arterienverkalkung) oder Fettstoffwechselstörungen. Darüber hinaus erhöht sich das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, wie beispielsweise einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Auf der Suche nach dem gesunden Gewicht probieren viele Menschen ganz unterschiedliche Methoden aus. Die wohl absurdeste Diät der Welt praktizierte nun ein US-Amerikaner. Er aß sechs Monate lang nur bei McDonald`s und nahm ab.

Mit Fastfood abnehmen? Bild: Africa Studio-fotolia
Mit Fastfood abnehmen? Bild: Africa Studio-fotolia

2.000-Kaloriengrenze nicht überschreiten
Einem Bericht von „ABC 7 News“ zufolge wollten die Schüler des übergewichtigen Lehrers John Cisna wissen, ob man auch ein gesünderer Mensch werden könnte, wenn man ausschließlich Mahlzeiten von McDonald`s zu sich nimmt. Der Amerikaner aus dem US-Bundesstaat Iowa nahm die Herausforderung an und aß zunächst 90 Tage lang nur vom Sortiment der Fastfood-Kette. Er nahm jeden Tag etwa 2.000 Kilokalorien zu sich und ging pro Woche vier bis fünf Mal jeweils etwa eine dreiviertel Stunde spazieren. Um die 2.000-Kaloriengrenze nicht zu überschreiten, musste der High-School-Lehrer auf die relativ gesunden Angebote des Konzerns zurückgreifen.

„Fast jeden Tag Pommes gegessen“
In der Regel gab es deshalb zum Frühstück zwei „McMuffins“, eine Art Sandwich mit Ei und Schinken. In den USA besteht dabei die Option, nur das Eiweiß im Omelette zu ordern. Dazu gab es eine kleine Schale Haferbrei sowie fettarme Milch. Das Mittagessen beinhaltete einen Salat und abgepackte Apfelspalten oder einen Joghurt mit Obst. Zum Abendessen gönnte sich Cisna meist ein typisches Menü von McDonald`s. Gegenüber „ABC 7 News“ sagte er: „Ich habe fast jeden Tag Pommes gegessen.“ Innerhalb des Vierteljahres hatte der Lehrer knapp 17 Kilo abgenommen und auch seine Cholesterinwerte fielen. Dies spornte ihn an, die spezielle Diät zu verlängern. In den folgenden drei Monaten ergänzte er sein Sportprogramm um gelegentliche Workouts. Am Ende der 180 Tage hatte er insgesamt knapp 28 Kilo abgenommen.

Zusammenhang von Fast Food und Asthma entdeckt
Wissenschaftler raten von der speziellen Diät ab
John Cisna hat seine Erfahrungen in dem Buch „ My McDonald`s Diet“ zusammengefasst und erklärte, dass er lediglich Meeresfrüchte und Fisch manchmal vermisst habe. Ernährungswissenschaftler und Mediziner raten trotz des Erfolgs jedoch von der außergewöhnlichen Abnehmmethode ab. So hat erst kürzlich eine Studie ein hohes Darmkrebs-Risiko durch Fast Food belegt. Der Untersuchung der Universität Pittburgh und des London Imperial College zufolge steigt bereits nach zwei Wochen intensivem Fastfood-Konsums das Darmkrebs-Risiko, da sich das sehr salz- und fettreiche sowie ballaststoffarme Essen negativ auf die Darmflora auswirkt.