Spezielle Stoffe in Tomaten können das Wachstum von Hautkrebs-Tumoren deutlich reduzieren

Alexander Stindt
Wissenschaftler untersuchen die Auswirkungen des Konsums von Tomaten auf Hautkrebs
Hautkrebs ist auf der ganzen Welt weitverbreitet. Mediziner suchen schon lange nach Mitteln und Wegen, um die Erkrankungen zu vermeiden oder das Voranschreiten der Krankheit effizient zu verlangsamen. Forscher fanden jetzt heraus, dass der tägliche Konsum von Tomaten das Wachstum von Hautkrebs-Tumoren um die Hälfte reduzieren könnte.

Die Wissenschaftler der Ohio State University stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass der tägliche Konsum von Tomaten bei Versuchen an Mäusen zu einer reduzierten Entwicklung der Tumore von Hautkrebs führt. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“.

Tomaten schmecken gut und sind gesund. Mediziner stellten fest, dass der Konsum von Tomaten sogar zur einer Reduzierung von Tumoren bei Hautkrebs führen kann. (Africa Studio/ fotolia.com)

Versuche an Mäusen zeigen die Wirkung von Tomaten auf Hautkrebs-Tumore
Kann eine Umstellung der Ernährung wirklich zu einer deutlichen Reduzierung des Wachstums von Tumoren führen? Die Experten stellten fest, dass wenn männliche Mäuse täglich eine Ernährung mit 10 Prozent Tomatenpulver über einen Zeitraum von 35 Wochen zu sich nehmen und danach ultraviolettem Licht ausgesetzt werden, dies im Durchschnitt zu einer um 50 Prozent verringerten Entwicklung von Hautkrebs-Tumoren führt.

Warum schützen Tomaten vor Hautkrebs?
Die Theorie hinter der Beziehung zwischen Tomaten und Krebs ist, dass sogenannte Carotinoide (Pigmentverbindungen, die Tomaten ihre Farbe geben) die Haut vor UV-Lichtschäden schützen können, erklärt Autorin Jessica Cooperstone.

Mehr zum Thema:

Geschlecht der Betroffenen muss bei präventiven Strategien berücksichtigt werden
Es gab keine signifikanten Unterschiede bei der Bildung von Tumoren bei weiblichen Mäuse in der Studie, erläutern die Wissenschaftler. Und bisherige Untersuchungen haben bereits ergeben, dass männliche Mäuse früher nach der UV-Exposition Tumore entwickeln und dass ihre Tumore zahlreicher, größer und aggressiver sind. Diese Studie zeigte uns, dass in Zukunft bei präventiven Strategien das Geschlecht der Betroffenen berücksichtigt werden muss, fügt die Autorin Tatiana Oberyszyn in einer Pressemitteilung hinzu. Was bei Männern funktioniert, muss nicht immer gleich gut bei Frauen funktionieren und umgekehrt.

Tomatenpaste kann Sonnenbrand verhindern
Die Ergebnisse von vorherigen menschlichen klinischen Studien deuteten darauf hin, dass der Konsum von Tomatenpaste im Laufe der Zeit Sonnenbrand verringern kann. Dies liegt möglicherweise an den sogenannten Carotinoiden aus den Pflanzen, die in der Haut des Menschen abgelagert werden. Anscheinend sind diese Carotinoide dazu in der Lage, die Haut vor UV-Lichtschäden zu schützen, erläutert Cooperstone. Das primäre Carotinoid in Tomaten mit der Bezeichnung Lycopin hat sich als das wirksamste Antioxidans dieser Pigmente erwiesen, fügt die Expertin hinzu.

Ganze Tomaten sind wirksamer
Beim Vergleich der Wirkung von Lycopin untersuchten die Wissenschaftler den Konsum von ganzen Tomaten und den einer synthetischen Nahrungsergänzung. Ganze Tomaten waren demnach wirksamer bei der Verhinderung von Rötungen nach einer UV-Exposition. Dies könnte drauf hindeuten, dass auch andere Verbindungen in Tomaten eine wichtige Rolle spielen, mutmaßen die Experten.

Ernährungsphysiologische Eingriffe können einen signifikanten Nutzen bieten
Die Rate von Hautkrebs ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Trotz einer relativ niedrigen Sterblichkeitsrate ist die Behandlung kostspielig. Alternative Methoden für den Schutz, möglicherweise durch ernährungsphysiologische Eingriffe, könnten einen signifikanten Nutzen bieten, sagt die Autorin Cooperstone. Lebensmittel sind keine Medikamente, aber sie können durch einen lebenslangen Konsum die Entwicklung bestimmter Krankheiten verändern, fügt die Expertin hinzu. (as)