Spielend Deutsch lernen mit Essen und Trinken

Mit Essen und Trinken Sprache lernen. Bild: lunamarina - fotolia
Sebastian
Neues Projekt für Analphabeten, Flüchtlinge und Migranten
Wie vermittelt man die deutsche Sprache möglichst schmackhaft? Am besten mit dem Thema Essen und Trinken. Denn gerade das, was jeden Menschen alltäglich beschäftigt, bietet besonders viele Anlässe, um den Dialog zwischen kulturell oder sozial Fremden anzuregen.
Ein neues IN FORM-Projekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, durchgeführt vom aid infodienst, hat das Ziel, praxisorientierte Materialien für Deutsch- und Alphabetisierungskurse zu entwickeln und über Fortbildungen bundesweit bekannt zu machen. Dabei greift es auf das praxiserprobte aid-Handbuch „Food Literacy“ für die Erwachsenenbildung sowie regionale Ansätze aus Schleswig-Holstein zurück. Natürlich sollen im Projekt auch Jugendliche angesprochen werden. Dazu wird auf der Bildungsmesse didacta in Köln Mitte Februar 2016 eine Spielebox vorgestellt mit dem Titel „Aufgetischt! Spielend Deutsch lernen mit dem Thema Essen und Trinken“. Die Lese-, Schreib- und Gesprächsanlässe zu den Alltagsthemen Essen und Trinken helfen Schülerinnen und Schülern, ihren Wortschatz zu erweitern und zu festigen sowie neue Lebensmittel kennenzulernen.

Mit Essen und Trinken Sprache lernen. Bild: lunamarina - fotolia
Mit Essen und Trinken Sprache lernen. Bild: lunamarina – fotolia

Die Box wurde in Kooperation mit der Europa-Universität Flensburg entwickelt und wird ab Mitte April über den aid-Medienshop bestellbar sein.

Und es wird höchste Zeit, sich zu kümmern. Denn in Deutschland leben 7,5 Millionen funktionale Analphabeten zwischen 18 und 64 Jahren, so die Level-One-Studie der Universität Hamburg. Damit können 14,5 Prozent der deutschsprechenden, erwerbstätigen Bevölkerung nur so eingeschränkt lesen und schreiben, dass sie häufig auf Unterstützung angewiesen sind. Auch für Flüchtlinge und Zugezogene, die eine Aufenthaltsgenehmigung oder ein Bleiberecht hierzulande bekommen, sind Deutschkenntnisse die Grundvoraussetzung für gelungene Integration. Die deutsche Sprache zu lernen und anzuwenden in Wort und Schrift bedeutet schließlich für alle eine gesellschaftliche Teilhabe. Und ein hoher Alltags- und Kulturbezug wie das Essen gilt als absoluter Erfolgsfaktor für das Erlernen von Sprache und anderen Aspekten der Grundbildung. (aid)

Advertising