Studie: Chronischer Schlafmangel führt zu erhöhtem Taillenumfang und BMI

Alexander Stindt
Kann zu wenig Schlaf sich auf unser Gewicht auswirken?
Jeder Mensch dürfte bereits wissen, dass der menschliche Körper ausreichend Schlaf benötigt. Bei Schlafmangel können ernsthafte gesundheitliche Probleme entstehen. Forscher fanden jetzt heraus, dass zu wenig Schlaf zu einem größeren Taillenumfang und einem erhöhten Body-Mass-Index (BMI) führen kann.

Die Wissenschaftler der University of Leeds stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass durch Schlafmangel der Taillenumfang und der Body-Mass-Index der Betroffenen erhöht wird. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „PLOS ONE“.

Zu wenig Schlaf ist ungesund für den menschlichen Körper. Mediziner fanden heraus, dass regelmäßiger zu kurzer Schlaf zu einem erhöhten Body-Mass-Index führt. (Bild: contrastwerkstatt/fotolia.com)

Mediziner untersuchen insgesamt 1.615 Teilnehmer
Bei einer Untersuchung von 1.615 erwachsenen Probanden fanden Experten heraus, dass eine Schlafzeit von durchschnittlich sechs Stunden pro Nacht zu einem erhöhten Taillenumfang von drei Zentimetern führt, verglichen mit Menschen, die jede Nacht etwa neun Stunden schlafen. Außerdem hatten Betroffene auch einen höheren BMI und niedrigere Werte vom gesundem HDL Cholesterin, sagen die Wissenschaftler.

Eine Schlafenszeit von nur sechs Stunden führte zu den schlechtesten Ergebnissen
Den Teilnehmern wurden Blutproben entnommen, zusätzlich wurde der Taillenumfang, das Gewicht und der Blutdruck aufgezeichnet. Während der Studie wurden die Schlafzeiten der Probanden in drei Kategorien unterteilt. Diese umfassten Menschen, welche durchschnittlich etwa sechs Stunden schlafen, die zweite Gruppe umfasste Probanden mit einer Schlafzeit von etwa 7,5 Stunden. Die dritte Gruppe schlief durchschnittlich ungefähr neun Stunden, erklären die Autoren. Die Menschen mit einer Schlafzeit von sechs Stunden hatten insgesamt die schlechtesten Ergebnisse in der Studie.

Experten empfehlen Schlafenszeit von sechs bis neun Stunden
Wir konnten feststellen, dass Erwachsene mit Schlafproblemen häufiger übergewichtig oder fettleibig waren, erklärt Autorin Dr. Laura Hardie von der University of Leeds. Jeder Mensch benötigt unterschiedlich viel Schlaf, trotzdem empfehlen die Wissenschaftler eine Schlafenszeit von sieben bis neun Stunden. Bei der Untersuchung konnte keine Verbindung zwischen weniger Schlaf und einer ungesunden Ernährung festgestellt werden. Dies deutet darauf hin, das Schlaf ein wesentlicher Faktor bei den festgestellten Ergebnissen zu sein scheint, erklären die Forscher.

Ergebnisse beruhten auf Selbstberichterstattung über Schlafenszeit der Teilnehmer
Es gab allerdings auch einige Einschränkungen bei der Untersuchung. Die Ergebnisse der Studie beruhen auf einer Selbstberichterstattung der Probanden über ihren Schlaf. Außerdem wurde die Ernährung der Probanden nicht aufgezeichnet.

Zusätzliches Gewicht wird durch mangelnden Schlaf
Es stellt sich natürlich die Frage, ob zu wenig Schlaf die Ursache oder das Ergebnis der Gewichtszunahme ist. Aber die Studie zeigt einen klaren Zusammenhang zwischen Schlafmangel und Fettleibigkeit, erläutern die Wissenschaftler.

Wir können unseren Schlaf positiv beeinflussen
Die festgestellten Ergebnisse sind keine gute Nachricht für Menschen mit einer kurzen Nachtruhe. Aber es gibt auch einen positiven Faktor für Betroffene: Unser Schlaf kann von den meisten Menschen positiv beeinflusst werden. Wir können unsere Ernährung und unsere Schlafmuster anpassen, um gesundheitlich davon zu profitieren, sagen die Mediziner. (as)