Studie: Frauen erkennen weniger Fake-Fotos

Sebastian
Partnerbörsen im Internet werden immer beliebter. Wichtig ist beim Betrachten des Profils vor allem das Foto. Wer sich nicht gut darstellt, hat meist keine guten Chancen für Kontaktaufnahmen. Das verleitet nicht wenige, ihr Profilbild entsprechend zu bearbeiten und damit zu verändern. Eine aktuelle US-Studie zeigte, dass Frauen offenbar leichtgläubiger sind.

Frauen lassen sich schneller durch gefakte Fotos beeinflussen. Bild: stockpics - fotolia
Frauen lassen sich schneller durch gefakte Fotos beeinflussen. Bild: stockpics – fotolia

Petra R. (37) sucht seit einigen Monaten einen neuen Partner. Hierfür verwendet sich auch verschiedene Online-Partnerbörsen. Erste Erfahrungen konnte sie bereits sammeln. „Meistens sehen die Männer beim ersten Treffen doch anders aus, als auf den Profilbildern. Nicht selten stärker übergewichtig“. Und trotzdem fällt sie immer wieder darauf herein. So wie Petra geht es offenbar den meisten Frauen.

Wer online auf Partnersuche geht, möchte sich attraktiv präsentieren. Wie dabei ein geschöntes Foto ankommt, erklärt die „Apotheken Umschau“ unter Berufung auf eine Studie von Forschern der Universität von Connecticut (USA). Diese zeigten 305 jungen Menschen das Porträt eines Mannes und einer Frau. Die Fotos gab es in einer unveränderten und einer bearbeiteten Version. Männer bewerteten die geschönte Person zwar als attraktiver, aber auch als weniger glaubwürdig. Dennoch hätten sie sich lieber mit der besser aussehenden Person getroffen. Frauen fanden die optimierte Männer-Version schöner und glaubwürdiger, resümieren die Forscher. (sb)