Studie: Zigarettenrauch-Ablagerungen auf Haushaltsgegenständen ein massives Gesundheitsrisiko

Alexander Stindt
Wie wirken sich durch das Rauchen auf Möbeln abgelagerte Toxine auf die Gesundheit aus?
Rauchen gefährdet nicht nur die Gesundheit der Betroffenen, sondern betrifft auch Menschen in der Umgebung. Der Rauch kann außerdem in Möbel und Kleidung einziehen. Dieser sogenannte Third Hand Smoke (Rauch aus dritter Hand) kann das Gewebe der Leber und des Gehirns negativ beeinflussen, auch wenn Sie Nichtraucher sind. Der ausgeatmete Rauch lagert sich beispielsweise in Möbeln, Vorhängen, Teppichen, Autos und Kleidung ab und kann von dort in den Körper gelangen. Die abgelagerten Toxine können sich sogar im Laufe der Zeit chemisch verändern, um so noch giftiger und schädlicher zu werden.

Die Wissenschaftler der University of California, Riverside analysierten bei ihrer aktuellen Untersuchung die Auswirkungen von Third Hand Smoke (THS). Die auf Möbeln und Gegenständen abgesetzten Rückstände des Rauchs können demnach Gehirn und Leber schädigen. Die Mediziner veröffentlichten eine Pressemitteilung zu den Ergebnissen ihrer Studie.

Raucher gefährden die Gesundheit von sich selbst und ihren Mitmenschen. Toxine aus dem Rauch lagern sich auf Gegenständen in unseren Haushalten ab. Dort bleiben sie Monate lang erhalten und belasten so die Gesundheit der Bewohner und Besucher. Die Toxine verändern sich mit der Zeit chemisch und werden sogar noch schädlicher. (Bild: schankz/fotolia.com)

Wie wirkte sich der THS bei Versuchen auf Mäuse aus?
Der ausgeatmete Rauch von Zigaretten setzt sich beispielsweise auf der Oberfläche von allerlei Gegenständen und Möbeln ab. Die Exposition gegenüber THS führt bei Mäusen zu Typ-2-Diabetes, Hyperaktivität, Leber- und Lungenschäden und Komplikationen bei der Wundheilung. Durch ein neues System ahmten die Wissenschaftler die menschliche Exposition gegenüber THS in den Häusern von Rauchern nach. Nur ein Monat der Exposition gegenüber THS hat bereits einen signifikanten Einfluss auf die Gesundheit, wodurch Schäden an Leber und Gehirn entstehen können, erläutern die Experten.

Exposition gegenüber THS-Toxinen erhöhte die Konzentration der Stress-Hormone
Da die Schäden an der Leber die Fähigkeit des Organs zur Entgiftung des Körpers reduzieren, kann dies auch zu weiteren Schäden führen. Außerdem stellten die Forscher fest, dass die Pegel der Stress-Hormone auch einen Monat nach der Exposition noch weiter erhöht waren. Erhöhte Werte von Stress-Hormonen wurden noch zwei Monate, vier Monate und sogar sechs Monate nach der Exposition festgestellt, berichten die Wissenschaftler. Vorherige Studien des Teams hatten bereits festgestellt, dass THS ausgesetzte Mäuse weniger sozial sind. Außerdem wurden die Mäuse mit der Zeit süchtig nach THS.

Negative Auswirkungen der langfristigen THS-Exposition
Unser Ziel war es, die minimal erforderliche Zeit zu bestimmen, um physiologische Veränderungen bei Mäusen zu verursachen, wenn sie THS ausgesetzt sind, erklärt die Autorin Professor Manuela Martins-Green. „Wir fanden dabei heraus, dass die THS-Exposition bereits nach einen Monat zu Leberschäden führt, eine THS-Exposition für zwei Monate weitere molekulare Schäden und nach vier bis sechs Monaten noch stärkere Schäden verursacht“, fügt die Expertin hinzu. Außerdem wurde festgestellt, dass die Mäuse eine Insulinresistenz nach einer langzeitigen THS-Exposition aufwiesen.

Autos, Häuser und Hotelzimmer von Rauchern sind wahrscheinlich durch THS verunreinigt
Verunreinigungen durch THS können durch die Haut und durch die Atmung absorbiert werden. Die Forschung wurde zwar nicht an Menschen durchgeführt, aber wir sollten uns bewusst sein, dass Hotelzimmer, Autos und Häuser von Rauchern wahrscheinlich durch THS verunreinigt sind, erläutert Professor Martins-Green.

THS-Toxine sind gegen Reinigungsmittel resistent
Die meisten Menschen sind sich nicht darüber bewusst, dass sie THS ausgesetzt sind oder sie glauben nicht an die Schäden, die durch die THS-Exposition entstehen können, erläutern die Mediziner der University of California. Die THS-Toxine seien unsichtbar, können aber gerochen werden und sie bleiben für viele Jahre auf Oberflächen erhalten, da sie selbst gegen starke Reinigungsmittel resistent sind, berichten die Forscher.

Kinder sind besonders anfällig für die Aufnahme von THS
Da THS durch die Haut absorbiert wird, sind Kinder besonders anfällig, weil sie im engen Kontakt mit Haushaltsflächen stehen. Die Kinder nehmen die Toxine häufig auf, indem sie ihre Hände in den Mund nehmen. Außerdem können die Kinder die schädlichen Toxine auch über die Haut aufnehmen. Wenn Kinder in Haushalten mit Rauchern leben, können Tabakmetaboliten in ihrem Urin gefunden werden. Außerdem konnten vom Tabak-abgeleitete Karzinogene festgestellt werden, welche auch als tabakspezifische Nitrosamine bezeichnet werden, erläutern die Experten.

Die Bevölkerung muss vor THS geschützt werden
Die Exposition gegenüber Tabakrauch, der sich auf Flächen in Häusern und in Hausstaub abgelagert, ist eine völlig neuartige Form der Toxizität. Die Tatsache, dass schädliche Chemikalien aus Tabakrauch sich ablagern und dann mit der Zeit ihre Chemie verändern, um dadurch sogar noch giftiger und karzinogener zu werden, ist von erheblicher Bedeutung für die Gesundheit der Bevölkerung, und besonders der Gesundheit von Kindern, erklären die Forscher. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Menschen die weiterhin in Häusern rauchen, dadurch die Gesundheit von anderen Personen stark gefährden. Es müssen dringend Methoden oder Produkte entwickelt werden, welche zur Entfernung von THS-Toxinen eingesetzt werden können, fügen die Mediziner hinzu. (as)