Studien: DASH-Diät verringerte das Risiko für Krebs

Sebastian
Studie: DASH-Diät verringert das Risiko für ein Gallenblasenkarzinom
Diäten mit viel Gemüse, Obst, magerem Fleisch, Nüssen, Milch- und Vollkornprodukten haben ein um mehr als 60 Prozent verringertes Risiko für ein Gallenblasenkarzinom.

Bild: Tijana – fotolia

Wer sich an eine DASH-(Dietary Approaches to Stop Hypertension) oder mediterrane Diät hält, senkt sein Risiko, an einem Karzinom der Gallenblase oder des extrahepatischen Gallengangs zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus Schweden.

An der Studie nahmen mehr als 76.000 Erwachsene zwischen 45 und 83 Jahren teil, die bei Studienbeginn nicht an einem Karzinom der Gallenblase oder des Gallengangs erkrankt waren.

Sie beantworteten im Jahr 1998 beziehungsweise 1997 einen Fragebogen zu ihrem Ernährungsverhalten im Jahr vor der Befragung. Erfasst wurde der Anteil der Patienten mit einer Ernährung, die der modifizierten DASH-Diät beziehungsweise einer modifizierten mediterranen Diät entsprach. Informationen über die Krebsinzidenz wurden dem schwedischen Krebsregister entnommen. Der Studie reichte von 1998 bis 2012, die Studienteilnehmer wurden durchschnittlich 13,3 nachverfolgt.

Die Einhaltung der beiden Diäten war signifikant mit einem verringerten Risiko, an Gallenblasen- oder Gallengangskrebs zu erkranken, assoziiert. Hier Klicken, um zum Abstract der Studie zu gelangen. (pm)