Studien: Vitamin-D-Einnahme kann schwere Asthmaanfälle um die Hälfte reduzieren

Alexander Stindt

Welche Vorteile bewirkt die Einnahme von Vitamin-D bei Menschen mit Asthma?

Eine Asthmaerkrankung kann zu schweren Asthmaanfällen führen, welche dann sogar eine Krankenhauseinweisung nötig machen. Forscher fanden jetzt heraus, dass die Einnahme von Pillen mit Vitamin-D dazu führt, dass Besuche in der Notaufnahme und Krankenhauseinweisungen wegen schwerer Asthmaanfälle um etwa die Hälfte reduziert werden.

Die Wissenschaftler der Queen Mary University of London stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass eine Einnahme von Vitamin D-Pillen die Zahl der Menschen reduziert, welche wegen schwerer Asthmaanfälle in eine Notaufnahme eingewiesen werden oder einen langfristigen Aufenthalt in einem Krankenhaus antreten müssen. Die Forscher veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „The Lancet Respiratory Medicine“.

Vitamin D kann Asthma-Anfälle reduzieren. (Floydine / fotolia.com)

Woher bezieht der menschliche Körper Vitamin-D?

Vitamin-D wird durch die Haut produziert, wenn diese dem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Außerdem ist der Nährstoff auch in öligen Fischen wie Lachs, Sardinen, Hering, Makrele und frischem Thunfisch enthalten. Auch rotes Fleisch, Leber, Eigelb und einige angereicherte Lebensmittel enthalten Vitamin-D. Wenn Asthmatiker Vitamin-D zu sich nehmen, reduziert dies die Wahrscheinlichkeit, dass sie nach schweren Atembeschwerden Steroide benötigen, erläutern die Experten.

Alleine in Großbritannien sterben drei Menschen pro Tag an Asthmaanfällen

Asthma ist eine bislang unheilbare langfristige Erkrankung, welche alleine in Großbritannien etwa 5,4 Millionen Menschen betrifft. Dabei ist rund einer von zwölf Erwachsenen und eins von elf Kindern betroffen. Durch Asthmaanfälle sterben jeden Tag drei Menschen in Großbritannien, von denen zwei Todesfällen durch angemessene Versorgung allerdings vermieden werden könnten, erklären die Autoren.

Forscher untersuchen die Daten von 955 Probanden

Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass Vitamin-D vor solchen Asthmaanfällen schützt, indem es Immunantworten auf Atemwegsviren verstärkt und die Wahrscheinlichkeit für eine schädliche Atemwegsentzündung vermindert. Die Mediziner der Queen Mary University of London analysierten die Daten von insgesamt 955 Teilnehmer in sieben randomisierten kontrollierten Studien, welche die Verwendung von Vitamin-D Ergänzungen untersuchten.

Wie wirkt sich die Einnahme von Vitamin-D auf den Kalziumspiegel aus?

Die Einnahme von Vitamin-D verringert außerdem das Risiko einen Asthmaanfall zu erleben, welcher einen Krankenhausbesuch erfordert, um etwa 50 Prozent. Etwa sechs Prozent aller Asthmatiker erleben solche schweren Komplikationen und durch die Einnahme von Vitamin-D wird die Wahrscheinlichkeit auf drei Prozent reduziert, ebrichten die Wissenschaftler. Bei der Einnahme der verabreichten Dosen von Nahrungsergänzungen mit Vitamin-D seien keine Nebenwirkungen wie Fälle von übermäßig hohen Kalziumspiegeln oder Nierensteinen aufgetreten.

Vitamin-D unterstützt die Gesundheit der Knochen und die Immunfunktion

Die Studienergebnisse zeigen, dass Vitamin-D die Immunfunktion sowie die Gesundheit der Knochen unterstützen kann, erklärt Autor Professor Adrian Martineau. Vitamin-D sei sicher einzunehmen und relativ preiswert. So könnten Nahrungsergänzungen eine potenziell kostengünstige Strategie zur Reduzierung von Asthmaanfällen darstellen.

Signifikante Schutzwirkung durch Vitamin-D bei einigen Menschen festgestellt

Weil so viele Einzelpersonen an der Studie beteiligt waren, konnten die Wissenschaftler genau untersuchen, welche Auswirkungen Nahrungsergänzungen mit Vitamin-D auf die verschiedenen Gruppen von Menschen haben. Insbesondere wurde bei der Studie festgestellt, dass Nahrungsergänzungen mit Vitamin-D eine starke und statistisch signifikante Schutzwirkung bei Teilnehmern mit niedrigem Vitamin-D-Gehalt bewirken. Eine Verringerung der Rate von Asthmaanfällen um 55 Prozent konnte bei Asthmatikern beobachtet werden, welche normalerweise eine Behandlung mit Steroid-Tabletten oder Injektionen durchführten.

Ergebnisse klären Unsicherheiten zur Verwendung von Vitamin-D bei Asthmaerkrankungen

Unsere Ergebnisse basieren weitgehend auf den Daten von Erwachsenen mit leichtem bis mäßigem Asthma, erläutert der Autor Dr. David Jolliffe. Kinder und Erwachsene mit schwerem Asthma seien in dem Datensatz relativ unterrepräsentiert. Aus diesem Grund können die Erkenntnisse nicht unbedingt auf diese Patientengruppen übertragen werden. Es gibt weitere noch andauernde internationale klinische Studien, deren Daten für zukünftige Analysen verwendet werden können. So könnte dann vielleicht festgestellt werden, ob die Ergebnisse auch bei größeren und vielfältigeren Gruppe von Patienten eintrten. Die aktuelle Studie nutzte die Daten aus mehreren anderen Untersuchungen weltweit Welt und ist ein wichtiger Beitrag zur Verringerung der Unsicherheiten, ob Vitamin-D hilfreich für die Behandlung von Asthma sein kann, erklären die Experten. (as)