Tag des Apfels: Täglich einen Apfel essen vertreibt den Doktor

Sebastian
Tag des Apfels: Äpfel enthalten zahlreiche Nährstoffe und werden als Heilmittel eingesetzt
„Ein Apfel am Tag und der Doktor bleibt, wo er mag“, heißt es in einem englischen Sprichwort. Am heutigen Tag des Apfels dreht sich alles um die gesunde, vitaminreiche Frucht. Ob als Nahrungsmittel, Zierdengewächs oder Heilmittel – Äpfel sind beliebter denn je.

Rund 5.000 verschiedene Sorten locken den Verbraucher
„Keine Frucht bietet mehr Vielfalt“, sagt Klaus Hahne, Betreiber der Obstplantage in Laatzen-Gleidingen. Die Auswahl von rund 5.000 verschiedenen Sorten reicht vom Tafelapfel bis zum speziellen Apfel für Diabetiker. Einige Betriebe sind auf die Erhaltung alter Apfelsorten spezialisiert während andere neue Sorten mit Hilfe der Gentechnik entwickeln. Hahne berichtet, dass viele Kunden konkrete Wünsche äußern, wie beispielsweise eine hohe Festigkeit des Apfels. Dann müssten die Betriebe reagieren und entsprechende Bäume anpflanzen. Alte Apfelsorten, wie beispielsweise „ Freiherr von Berlepsch“, gelten als besonders vitaminreich. In 100 Gramm Frucht sind etwa 25 Milligramm Vitamin C enthalten. Boskoop und Ontario gehören ebenfalls zu den vitaminreichen Sorten.

Äpfel enthalten wertvolle Ballaststoffe, die eine positive Wirkung auf Verdauung und Darmgesundheit haben. (Bild: Syda Productions/fotolia.com)

Apfelliebhaber haben hierzulande die freie Wahl: Der Handel bietet das ganze Jahr über ein Sortiment aus rund 15 heimischen Apfelsorten, das im Hinblick auf Geschmack, Festigkeit, Größe und Farbigkeit keine Wünsche offen lässt. Die Nummer 1 im Ranking der meistverkauften Äpfel ist traditionell der aromatisch-saftige Elstar. Auf ihn entfallen im Schnitt rund 20 Prozent der gesamten Absatzmenge. Platz zwei belegt der süß-säuerliche Braeburn mit gut 13 Prozent. Es folgen die fein-säuerlichen Jonagold und Jonagored, der süße Gala sowie der süß-aromatische Golden Delicious. Auf dieses Sextett entfallen rund 50% der deutschen Produktion.

Äpfel in Zahlen
– Äpfel stehen im Ranking der beliebtesten Obstarten auf Platz 1 in Deutschland.
Jeder Deutsche verzehrt im Schnitt ca. 9 kg Äpfel pro Jahr oder – bei einem Gewicht pro Apfel von 150 g – 59 Äpfel pro Jahr!

– Deutschland ist in Europa einer der bedeutendsten Apfelerzeuger: Jährlich werden hier rund 1 Million Tonnen der knackigen Früchte geerntet. Aufgrund der Frühjahrsfröste 2017 ist die deutsche Ernte im vergangenen Jahr allerdings um fast die Hälfte (46%) geringer ausgefallen.

– Äpfel werden in Deutschland auf einer Fläche von 34.000 Hektar angebaut – das entspricht fast ganz Mallorca!

– Die wichtigsten Apfelregionen liegen an der Niederelbe, am Bodensee, im Rheinland und in Sachsen.

– 83% der Äpfel wurden im Lebensmitteleinzelhandel gekauft.

– Durchschnittlich kauft ein Haushalt 14 x pro Jahr Äpfel und nimmt dabei jeweils 1,5 kg mit.

– 87% aller Haushalte sind Apfelkäufer.

– Die meisten Apfelliebhaber leben in NRW. Dort werden 21% aller Äpfel gekauft, gefolgt vom Nordwesten Deutschlands mit 17,6% und gleichauf liegend Mittel-Deutschland und Bayern mit 14,8%.

Da Geschmäcker aber nicht nur verschieden sind, sondern auch Veränderungen unterliegen, gibt es neben den beliebten Klassikern auch immer wieder neue Sorten, die den aktuellen Geschmacksvorlieben der Verbraucher entsprechen und die besten Eigenschaften bekannter Äpfel in sich vereinen. Dazu zählt neben dem ganz neuen Snack-Apfel Rockit® vor allem auch der Evelina®.

In Deutschland nehmen Apfelplantagen die größte Fläche im Obstanbau ein. Diese Art des großflächigen Anbaus wurde on den Römern eingeführt. Es wird davon ausgegangen, dass der Apfel ursprünglich aus Asien stammt und etwa seit dem 6. Jahrhundert in Mitteleuropa angebaut wird. Ab dem 16. Jahrhundert erlangte der Apfel auch eine wirtschaftliche Bedeutung. Mit der gezielten Züchtung wurde jedoch erst im 19. Jahrhundert begonnen.

Äpfel: Lecker und Gesund
Äpfel enthalten über 30 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Dazu gehören unter anderem Eisen und Kalium, das den Wasserhaushalt reguliert. Durch seine zahlreichen Fruchtsäuren ist er gut für die Zahngesundheit. Des Weiteren reguliert er die Darmtätigkeit und enthält wichtige Vitamine, zu denen Vitamin B1, B2, B6, E und C, Provitamin A sowie Niacin und Folsäure gehören.

Zu den wichtigen Inhaltsstoffen gehört zudem das Pektin, das zum einen Cholesterin senkend wirkt und zum andere Schadstoffe bindet und ausgeschwemmt. Flavonoide und Carotinoide sind ebenfalls in Äpfeln enthalten. Ihnen wird eine antioxidative Wirkung im Körper nachgesagt. Außerdem sollen sie das Krebsrisiko mindern. Sogenannte Katechine sollen Bronchial- und Lungenerkrankungen vorbeugen.

Viele Menschen mögen Äpfel zwar am liebsten frisch vom Baum, doch oft lohnt es sich, sie erst längere Zeit zu lagern. Manche Sorten entwickeln erst dann ihr volles Aroma. (Bild: famveldman/fotolia.com)

Irina Jordan-Berndt, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Ernährungsmedizin, fasst zusammen: „Es ist bekannt, dass Äpfel Vitamin C enthalten. Zusätzlich befinden sich in der Frucht sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe, die für uns Menschen gesundheitsfördernd sind. Sie stärken das Immunsystem, regulieren den Stoffwechsel und bekämpfen Bakterien. Damit gelten sie als besonders wertvoll in der Prävention von Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs.“

Bis zu 70 Prozent der Vitamine eines Apfels sind in und direkt unterhalb seiner Schale gespeichert. Schält man einen Apfel, verzichtet man demnach auf einen großen Anteil er Vitamine. Neben Vitaminen sind in der Schale auch Magnesium, Eisen, ungesättigten Fetten und bioaktiven Substanzen enthalten. Generell gilt, dass Äpfel, die in der Sonne gewachsen sind, vitaminreicher sind als solche, die im Schatten wachsen.

Äpfel als Heilmittel in der Naturheilkunde
Äpfel werden seit je her als Hausmittel bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt. Mit der Schale geriebene Äpfel wirken beispielsweise gegen Durchfall. Bei Hals- und Rachenentzündungen kann ein Teelöffel Apfelessig in Kombination mit einem Esslöffel Honig in einem Glas Wasser helfen. Heiserkeit kann gelindert werden, in dem man einen gebratenen Apfel mit Honig isst. Schwangerschaftsübelkeit kann durch Essen eines Apfels vor dem Aufstehen vermieden werden.

Bei Schlafstörungen sollte ein Apfel vor dem Schlafen gehen verzehrt werden und bei Nervosität hilft ein selbstzubereiteter Apfeltee. Dazu wird ein ungeschälter Apfel in Scheiben geschnitten und mit einem Liter kochendem Wasser übergossen. Nach zwei Stunden Ziehzeit ist der Apfeltee fertig. Für reine und zarte Haut kann ein geschälter Apfel zerrieben, mit etwas Honig vermischt und als Maske aufgetragen werden. Nach 20 Minuten Einwirkzeit sollte die Maske wieder abgewaschen werden. (sb)