Topinambur: So schmeckt es gesund am besten

Heilpraxisnet

Roh, gegart, geröstet: Wie es am besten schmeckt

04.03.2015

Die moderne Küche wird dank exotischer Zutaten stets abwechslungsreicher. Aber auch alte Gemüsesorten wie etwa Topinambur erleben seit Jahren ein Revival. Viele Hobbyköche sind sich bei einzelnen Zutaten nicht sicher, ob diese besser roh, gegart oder geröstet verspeist werden sollen. Die Nachrichtenagentur dpa hat einige interessante Informationen zusammengestellt.

Topinambur kann roh oder gegart gegessen werden
Los geht es mit Topinambur. Die Topinamburknolle, eine Verwandte der Sonnenblume, wird ähnlich wie eine Kartoffel angebaut. Sie hat eine feine bräunliche Außenhaut und weißes Fruchtfleisch. Wie es in der Zeitschrift „Effilee“ (Ausgabe Frühjahr 2015) heißt, halten sich die frischen Knollen in Folie im Kühlschrank mehrere Tage. Zum Verarbeiten bürstet man die Knollen, deren nussiger Geschmack dem der Artischocke ähnelt, unter Wasser ab und schützt die Schnittflächen mit Zitronensaft davor, braun zu werden. Topinambur kann roh oder gegart gegessen werden und schmeckt beispielsweise gut in einem Salat mit Möhre, Apfel und Zwiebel oder auch als Topinambur-Suppe.

Gesunde Knolle hilft beim Abnehmen
Die Knolle schmeckt aber nicht nur lecker, sondern sie ist auch gesund. So wird Topinambur in der Naturheilkunde durch ihre ernährungsphysiologischen Eigenschaften geschätzt. Vor allem das in der Knolle enthaltene Inulin spielt bei der Behandlung von Übergewicht beziehungsweise Adipositas sowie Diabetes eine bedeutende Rolle. Topinambur kann beim Abnehmen behilflich sein indem sie den Heißhunger auf Süßes nimmt. Das geschieht über die Stabilisierung des Blutzuckerspiegels. Außerdem führt der Verzehr der Knolle zu einem lang anhaltenden Sättigungsgefühl. Beachtet werden sollte, dass ein übermäßiger Konsum zu Gasbildung und Durchfall führen kann.

Erdnüsse sind gar keine Nüsse
Die Agentur thematisiert als nächstes die Erdnüsse, die gar keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte sind. Doch anders als bei Erbsen oder Bohnen bleibt die Hülle der Erdnuss auch in reifem Zustand geschlossen. Wie die Verbraucherzentrale Bayern erklärt, hat sie dies wiederum mit anderen Nusssorten gemeinsam. Der Fettgehalt von knapp 50 Prozent ist eine weitere Gemeinsamkeit mit echten Nüssen. Und auch der Geschmack ist ein Grund, warum die Erdnuss meist fälschlicherweise zu den Nüssen gerechnet wird. Das hierzulande typische Erdnussaroma entsteht durch das Rösten.

Bittere Schale der Tamarillo vor dem Essen entfernen
Tamarillos, auch Baumtomaten genannt, sind Beerenfrüchte, die sich wie Kiwis auslöffeln lassen. Das Fruchtfleisch, das reich an Vitamin C, Provitamin A und an Mineralstoffen wie Eisen, Kalzium und Magnesium ist, schmeckt aber auch im Obstsalat, in Sorbets, als Brotaufstrich, in Konfitüren oder Chutneys. Reife Früchte kann man daran erkennen, dass die Schale auf leichten Druck nachgibt. Der Verbraucherinformationsdienst aid weist darauf hin, dass die sehr bittere Schale der Tamarillo vor dem Essen mit einem scharfen Messer entfernt werden sollte. Dies geht leichter, wen man die Frucht vorher mit kochendem Wasser überbrüht. Die ursprünglich aus Südamerika stammenden eiförmigen Früchte haben geleeartiges Fruchtfleisch. Die Tamarillo ist je nach Reifegrad gelb, orange oder rot gefärbt.

Käse verliert beim Einfrieren an Geschmack
Frische Kräuterseitlinge kann man an ihrem prallen, weißen Stiel erkennen. Diese Pilze müssen vor dem Kochen nicht geputzt werden. Der Bund deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer rät dazu, Kräuterseitlinge vor dem Braten oder Kochen der Länge nach in Scheiben zu schneiden. Der Kräuterseitling, der seinen Namen deshalb erhalten hat, da er auf den Wurzeln von Kräutern wächst,bleibt im Gegensatz zu anderen Pilzen auch nach dem Erhitzen fest. Als letztes widmet sich die Agentur in der Meldung dem Käse. Dieser verliert beim Einfrieren an Geschmack und Konsistenz. Deswegen verwendet man aufgetauten Käse am besten als Zutat zum Kochen, zum Beispiel für ein Gratin oder gerieben auf der Pasta. Die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft erläutert, dass sich Hart- und Schnittkäse sowie Mozzarella besonders gut fürs Gefrierfach eignen. Egal ob in Scheiben geschnitten oder gerieben, am wichtigsten ist, den Käse absolut luftdicht zu verpacken. Dann hält er sich im Tiefkühlfach bis zu drei Monate. (ad)

Advertising
>Bild: M. Großmann / pixelio.de