Trotz Kälte: Tägliche Bewegung durch sich künstlich zwingen

Sebastian
Auch bei ungemütlichem Wetter ist regelmäßiges Rausgehen wichtig
Ist es draußen kalt und diesig, bleiben viele Menschen am liebsten einfach zu Hause und machen es sich gemütlich. Doch dadurch entsteht gerade bei älteren Menschen in der dunklen Jahreszeit schnell ein Mangel an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht. Helfen können hier kleine Rituale wie z.B. der tägliche Einkauf, um regelmäßig vor die Tür zu kommen.
Tägliches Rausgehen in der dunklen Jahreszeit verhindert Mangelerscheinungen
Ob durch ausgiebige Spaziergänge, Gartenarbeit und lange Abende auf dem Balkon: Im Sommer bekommen wir fast „automatisch“ genug Bewegung, Licht und Sauerstoff, da sich das Leben größtenteils draußen abspielt. Im Herbst beginnt hingegen die gemütliche Zeit und viele Menschen blieben bei Regen, Nebel und kühlen Temperaturen lieber im warmen Wohnzimmer. Vor allem Senioren haben oft keinen Grund, raus zu gehen. Die dunkle Jahreszeit kann schnell zum Vitamin D-Mangel führen, welcher ähnliche Symptome wie bei einer Depression hervorrufen kann. Typisch für eine Winterdepression sind z.B. chronische Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Niedergeschlagenheit und Antriebslosigkeit.

Gerade jetzt muss man sich zur Bewegung „zwingen“. Bild: Robert Kneschke / fotolia

„Die Einstellung ist oft, dass man im Alter Ruhe und Freiheit hat. Das ist aber manchmal kontraproduktiv“, so Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) gegenüber der Nachrichtenagentur „dpa“. Helfen könne ein „künstlicher Zwang“, damit doch täglich etwas frische Luft geschnappt wird. „Täglich etwas einkaufen – und wenn es nur die Zeitung ist, die man nicht abonniert hat“, empfiehlt Sowinski.

Regelmäßiges Laub fegen hält fit
Bei religiösen Menschen könnte auch der regelmäßige Kirchenbesuch zu einem Ritual werden, um vor die Tür zu kommen. Auch ein täglicher Gang zum Friedhof oder Laub fegen im Herbst seien Möglichkeiten, um im Alter ausreichend Bewegung und Frischluft zu bekommen. Unproblematisch sei die kalte Jahreszeit hingegen für Hundebesitzer – denn diese müssten bei Wind und Wetter sogar mehrmals am Tag ins Freie.(nr)

Advertising