Trotz vieler Diäten: Zu diesen Uhrzeiten macht Essen ziemlich dick

Alexander Stindt
Wer abnehmen möchte, vermeidet nachts zu essen
Sich Kalorienarm zu ernähren, ist ein erster Schritt, um überschüssiges Gewicht abzunehmen. Wie Wissenschaftler nun herausfanden, helfen die besten Diäten nichts, wenn Nahrungsmittel zur falschen Uhrzeit gegessen werden. Es kann dazu führen, dass entweder das Abnehmen erschwert wird, keine Kilos purzeln oder sogar zugenommen wird. Das zeigte eine aktuelle Studie des UT Southwestern Medical Center in den USA.

Die Mediziner des UT Southwestern Medical Center stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass der Verzehr von Essen außerhalb der aktiven Stunden des Tages bewirkt, dass Mäuse im Labor zunehmen. Die Forscher veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „Cell Metabolism“.

Laut einer aktuellen Studie spielt die Uhrzeit für die Gewichtsabnahme eine wesentliche Rolle. (Bild: SENTELLO/fotolia.com)

Bei einer Diät sollten die Kalorien im Laufe des Tages aufgenommen werden
Bei der Untersuchung verglichen die Experten das Gewicht von Mäusen mit einer reduzierten Kalorienaufnahme. Eine Gruppe von Mäusen erhielt seine Nahrung während des Tages, die andere Gruppe durfte erst spät in der Nacht essen. Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Diäten nur wirksam sind, wenn die Kalorien während des Tages verzehrt werden, zu einem Zeitpunkt, wenn wir wach und aktiv sind, erläutert Autor Dr. Joseph Takahashi.

Essen während des Tages führt zu einem höheren Gewichtsverlust
Der Verzehr von Nahrung während der Nacht unterstützt keinen Gewichtsverlust bei einer Diät. Wenn die Mäuse ihre Mahlzeiten jedoch während des Tages verzehrten, führte dies zu einer erhöhten Aktivität und einem deutlich größeren Gewichtsverlust.

Mehr zum Thema:

Mediziner verwendeten bei der Studie ein automatisiertes System zur Fütterung
Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass eine Kalorienrestriktion die Lebensdauer bei Tieren verlängert. Trotzdem sind diese Arten von Studien sehr schwer durchzuführen, weil sie eine manuelle Fütterung mit exakter Dosierun über viele Jahre erforderlich machen, erläutern die Experten. Bei der aktuellen Untersuchung sei deswegen ein automatisiertes System zur Fütterung verwendet worden.

Welche Mechanismen führen zu einem Gewichtsverlust?
Dieses automatisierte System bot die Möglichkeit, bislang noch offene Fragen zu beantworten. Beispielsweise gehe es darum, welche Mechanismen zu einen Gewichtsverlust führen und die Lebensdauer bei Säugetieren verlängern, sagen die Wissenschaftler. Ist es tatsächlich die reduzierte Kalorienaufnahme oder die Zeit, zu der wir unsere Nahrung zu uns nehmen.

Auswirkungen von Schlafmangel
Eine gute Nachtruhe kann uns helfen an Gewicht zu verlieren und ist wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, mutmaßen die Experten. Ein Mangel an Schlaf kann unsere Beziehungen, unsere Arbeit und unsere Energieniveaus beeinflussen. Dann reagieren wir meist launisch, gereizt, hungrig und müde, fügen die Autoren hinzu.

Schlafmangel wirkt sich auf unsere Hormone aus
Bei Schlafproblemen verändern sich die Werte von Ghrelin im natürlichen Hormonspiegel. Dieses Hormon befindet sich im Magen und ist für unseren Appetit auf kohlenhydrathaltige und zuckerhaltige Speisen zuständig. Zur gleichen Zeit reduziert sich unsere Leptin-Antwort. Leptin sagt unserem Gehirn, wann wir gesättigt sind. Durch die Veränderungen haben wir ständig das Gefühl, hungrig zu sein, sagen die Forscher. Dieser Effekt sei ein Grund dafür, warum Schichtarbeiter häufig Probleme haben, eine gesundes Körpergewicht aufrechtzuerhalten.

Menschen ohne Schlafprobleme nehmen durch Diäten mehr Fett ab
Eine andere Studie hatte bereits ergeben, dass Menschen bei einer Diät etwa 56 Prozent mehr an Fett verlieren, wenn sie keine Schlafprobleme haben. Die Wissenschaftler stellten dabei fest, dass Menschen mit Schlafmangel zwar die gleiche Menge an Gewicht verloren, aber es wurde mehr Muskelmasse anstatt Fett abgebaut. (as)