Übergewicht erhöht die Risiken bei elf Krebs-Krankheiten

Alexander Stindt
Studie untersucht die Auswirkungen von Übergewicht auf das Krebsrisiko
Übergewicht ist ein weitverbreitetes Problem in Deutschland. Immer mehr Menschen bewegen sich viel zu wenig und wiegen zu viel. Forscher fanden jetzt heraus, dass Übergewicht das Risiko von einer Vielzahl an Krebs-Erkrankungen massiv erhöhen kann.

Die Wissenschaftler der International Agency for Research on Cancer stellten bei einer Untersuchung fest, dass Übergewicht zu mehreren verschiedenen Arten von Krebs führen kann. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „British Medical Journal“.

Übergewicht ist schlecht für die menschliche Gesundheit und kann zu vielen Folgeerkrankungen führen. Allerdings ist nur wenigen Betroffenen bewusst, dass Übergewicht auch das Risiko für verschiedene Krebs-Erkrankungen massiv erhöht. (Bild: tortoon/fotolia.com)

Durch Übergewicht steigt das Krebsrisiko
Bei vielen Arten von Krebs steigt das Risiko, wenn Betroffene unter Übergewicht leiden, sagen die Forscher. Zu diesen gehören beispielsweise Dickdarm-, Brust-, Bauchspeicheldrüsen- und Eierstockkrebs. Zu dem Ergebnis kamen die Autoren der aktuellen Untersuchung nach der Überprüfung von ungefähr 200 anderen Studien.

Bis zum Jahr 2035 könnten fast drei Viertel der Menschen übergewichtig sein
Übergewicht ist ein weltweites Problem und immer mehr Menschen wiegen zu viel. Nach den bisherigen Zahlen von zwei führenden Wohltätigkeitsorganisationen werden fast drei Viertel der Menschen bis zum Jahr 2035 übergewichtig sein. Außerdem wird es innerhalb der nächsten zwanzig Jahre 700.000 neue Fälle von Fettleibigkeit geben, welche im Zusammenhang mit verschiedenen Krebserkrankungen stehen, erklären die Wissenschaftler.

Mehr zum Thema:

Überschüssiges Körperfett erhöht das Risiko bei elf verschiedenen Arten von Krebs
Die Autoren der aktuellen Studie warnten davor, dass es derzeit starke Hinweise auf eine Verbindung zwischen überschüssigem Körperfett und einem erhöhten Risiko bei elf verschiedenen Krebsarten gibt. Zu diesen gehören Dickdarm-, Rektum-, Endometrium-, Brust-, Eierstock-, Nieren-, Bauchspeicheldrüsen-, Magen- und Kardiakrebs. Außerdem wirkt sich das erhöhte Gewicht auch auf Krebs des Gallenwege-Systems und bestimmte Arten von Speiseröhren- und Knochenmarkkrebs aus, erklären die Mediziner.

Die Öffentlichkeit muss besser über die Risiken informiert werden
Ärzte und auch die Öffentlichkeit sollten mehr Aufmerksamkeit auf Übergewicht und Fettleibigkeit im Bezug auf Krebs richten, erklärt der Autor Marc Gunter von der International Agency for Research on Cancer. Menschen vor Übergewicht zu schützen, reduziere nicht nur das Risiko von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch das Risiko vieler verschiedener Krebsarten, fügt der Experte hinzu.

Wissenschaftler untersuchen 204 verschiedene Studien
Die Forscher untersuchten die Ergebnisse von 204 zuvor veröffentlichten Studien auf eine Verbindung zwischen Körperfett und der Entwicklung von bestimmten Krebsarten. Bei 95 Studien ging es um die Bewertung von Fettleibigkeit mit der Hilfe einer kontinuierlichen Skala, wie beispielsweise dem Körpermasse-Index. Bei zwölf dieser Studien fanden die Mediziner starke Hinweise für eine Assoziation mit neun verschiedenen Krebsarten.

Einige Studien wiesen nur eine gemischte Qualität auf
Die Autoren erläuterten, dass die verbleibenden 83 Studien von nur gemischter Qualität waren. Während 18 Prozent als sehr suggestiv für eine Verbindung zwischen überschüssigem Körperfett und Krebs angesehen wurden, hatten 20 Prozent nur schwache Hinweise und 25 Prozent ergaben keinen Hinweis auf eine Verbindung.

Übergewicht verursacht Störungen der hormonellen und metabolischen Wege
Obwohl die neue Studie nicht beleuchtet, wie überschüssiges Körpergewicht mit einem erhöhten Risiko von verschiedenen Krebsarten verbunden ist, wurde bereits eine Reihe von Erklärungen vorgeschlagen. Übergewicht verursacht viele Störungen der hormonellen und metabolischen Wege, erklärt Autor Gunter. Überschüssiges Fett ist mit einem höheren Östrogenspiegel, einem höheren Insulinspiegel und vermehrten Entzündungen verbunden. Alle diese Faktoren können die Zellteilung beeinflussen, fügt der Experte hinzu.

Übergewicht ist leicht zu vermeiden
Übergewichtig zu sein ist die zweit größte vermeidbare Ursache für Krebs nach dem Rauchen, berichten die Wissenschaftler. Es gibt etliche Wege zur Reduktion des Körpergewichts. Nehmen Sie öfter mal die Treppe oder steigen Sie beispielsweise auf eine zuckerfreie Version Ihres Lieblingsgetränkes um, raten die Experten. Bereits kleine Änderungen können einen wirklichen Unterschied machen. So könne ein gesundes Körpergewicht gehalten- und das Krebsrisiko reduziert werden. Das erhöhte Risiko ist nicht nur auf Menschen beschränkt, die wirklich per Definition übergewichtig sind. Jede Person mit überschüssigem Fett erhöht zu einem gewissen Grad ihr Risiko für verschiedene Krebs-Erkrankungen, sagen die Autoren. (as)