VdK fordert Armutsbekämpfungs-Programm

Heilpraxisnet

VdK fordert Armutsbekämpfungs-Programm
Sozialverband VdK sieht seine Position durch UN-Analyse bestätigt

06.07.2011

"Die Armutsbekämpfung muss ganz oben auf die politische Agenda" , forderte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher anlässlich einer aktuell veröffentlichten Analyse der Vereinten Nationen über die soziale Lage in Deutschland. "Die UN bestätigt die Position des Sozialverbands VdK, dass die Bundesregierung endlich ein umfassendes Armutsbekämpfungsprogramm auf den Weg bringen muss." Ein erster Schritt wäre die Einsetzung von Armutsbeauftragten auf Bundes- und Landesebene, um Maßnahmen der Sozial-, Arbeitsmarkt-, Gesundheits- und Bildungspolitik hinsichtlich der Armutsbekämpfung zu koordinieren.

Mehr zum Thema:

Die UN-Analyse bezieht sich auf Zahlen aus dem Jahr 2008. Als "besonders erschreckend" bezeichnete es deshalb VdK-Präsidentin Ulrike Mascher, dass sich im Bereich Kinderarmut seither "kaum etwas bewegt hat". Die Teilhabe armer Kinder habe sich kaum verbessert. "Das Bildungspaket der Bundesregierung läuft weitgehend ins Leere", konstatierte Mascher, "viel effektiver wäre es, diese Mittel dort einzusetzen, wo Kinder Tag für Tag betreut werden: in Schulen, Kitas und Kindergärten, beispielsweise für Mittagessen, Musikunterricht und Nachhilfe." Hier ließe sich ein diskriminierungsfreier Umgang auch viel besser realisieren, durch den Gang zum Amt fühlten sich viele arme Familien stigmatisiert.

Die hohe Zahl der so genannten Hartz IV "Aufstocker" – der UN-Bericht geht von 1,3 Millionen Menschen aus, deren Einkommen trotz Arbeit nicht ausreicht – bezeichnete Mascher als "Zeichen einer verfehlten Arbeitsmarktpolitik, die zu stark auf Niedriglöhne und Beschäftigungsformen wie Zeitarbeit setzt". Sie wies in diesem Zusammenhang auf die Gefahr wachsender Altersarmut hin: "Wer trotz Arbeit heute Hartz IV beziehen muss, wird von seiner Rente nicht leben können." Schon jetzt ist festzustellen, dass die Zahl der Grundsicherungsempfänger im Alter deutlich wächst: Zwischen 2003 und 2009 war ein Anstieg um 55 Prozent zu verzeichnen. "Diese Entwicklung verläuft parallel zum zunehmenden Wertverlust der Renten", erläuterte Mascher. Die Rentnerinnen und Rentner würden seit Jahren durch die Rentenkürzungsfaktoren von der allgemeinen Lohnentwicklung abgehängt, vom derzeitigen Aufschwung profitieren sie ebenfalls nicht: "Die diesjährige niedrige Rentenerhöhung von 0,99 Prozent wird von der Inflation von 2,3 Prozent mehr als eingeholt." Mascher warnte: "Die Kluft zwischen Arm und Reich darf nicht noch weiter wachsen. Das gefährdet den sozialen Frieden." (Michael Pausder)