Verpflegung in Kindereinrichtungen ist verbesserungsbedürftig

Fabian Peters
Vermittlung von Grundlagen der Ernährung bei Kindern und Kleinkindern
Die Verpflegung in Kindertagesstätten und anderen Betreuungseinrichtungen erfüllt oftmals nicht die Ansprüche an eine ausgewogene Ernährung. „Zu viel Fleisch, zu stark gewürzt, zu stark verarbeitet, zu wenig Obst und Gemüse, zu wenig Milchprodukte – so lässt sich aktuell die Situation der Verpflegung in vielem Kindereinrichtungen beschreiben“, so der Hinweis zu einem Seminar der Academy of Sports, das von er Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen wird.

Die Academy of Sports bietet am kommenden Montag ein Online-Seminar zur Verpflegung in Kindertagesstätten und Krippen an. In der DGE-Ankündigung werden als Schwerpunkte des Seminars die „Grundlagen in der Ernährung von Kindern und Kleinkindern (einschl. Besonderheiten im Krippenbereich)“ und die Vermittlung der „DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“ genannt. Auch der Weg zu einem optimalen Speiseplan solle aufgezeigt werden (Maßnahmenplanung; Optimierung der Speisepläne; Anwendung der DGE-Standards; Feedback von Eltern, Kindern und Betreuern).

Für Kinder ist die gesunde Ernährung besonders wichtig, doch in vielen Kinderbetreuungseinrichtungen herrschen hier Defizite. Ein Online-Seminar informiert über die Grundlagen der Ernährung bei Kindern und die Umsetzung einer gesunden Ernährung in Kinderbetreuungseinrichtungen. (Bild: highwaystarz/fotolia.com)

Viele Hindernisse bei der Ernährungsumstellung
Wesentliche weitere Punkte in den angebotenen Online-Seminar sind die erfolgreiche Kooperation mit Caterern und Kindergartenküchen sowie die erfolgreiche Elternarbeit. Für alle Beteiligten scheine das Schaffen eines kindgerechten Angebotes bislang leichter gesagt als getan, betont die Academy of Sports. So würden Eltern einen Anstieg der Preise befürchten, Kinder den Verlust ihrer Lieblingsspeisen, Pädagogen einen Boykott ihrer Einrichtung und Essenanbieter ein Mehr an Zeit und Planung. Dies müsse jedoch nicht so sein.

Gesunde Ernährung als oberste Priorität
„Wer offen bleibt und über den Tellerrand hinaussehen kann, wird die Veränderung als machbar und geradezu kinderleicht wahrnehmen“, so der Hinweis in der Ankündigung zu dem Online-Workshop „Verpflegung von Kindertagesstätten und Krippen“. Anhand eines realen Falles werde in dem Seminar auch dargestellt, wie die Ernährung kindgerecht und bedarfsorientiert verändert werden kann. Ein Ziel, dass es grundsätzlich zu verfolgen gelte, denn die Gesundheit der Kinder sollte immer oberste Priorität haben. (fp)