Vor der Radtour zum Gesundheitscheck

Astrid Goldmayer

Gesundheitscheck vorm Radfahren angebracht

18.05.2012

Bevor Senioren zum ersten Mal in der Saison auf Rad steigen, sollten sie zuvor einen Gesundheitscheck beim Arzt absolvieren. „Danach weiß man, wo man aktuell gesundheitlich steht und was man sich zutrauen kann", erklärt Sabine Kind von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Saarbrücken.

Mehr zum Thema:

Senioren sollten sich beim Radfahren nicht überschätzen
Bei schönem Wetter steigen viele auf das Fahrrad. Besonders Senioren sollten dabei jedoch einige Vorsichtsmaßnahmen treffen. „Sinnvoll ist ein Gesundheitscheck beim Arzt", rät Sabine Kind. Zudem empfiehlt die Expertin, Impfungen beispielsweise gegen Zeckenbisse auffrischen zu lassen. „Starten Sie mit kleinen, ebenen Strecken, zum Beispiel 30 Minuten mit mittlerer Trittfrequenz von circa 70 Umdrehungen pro Minute und erweitern Sie diese wöchentlich um 10 Minuten", erklärt Kind, die auch Dozentin für Gesundheitsförderung an der BSA-Akademie in Saarbrücken ist. Bei jeder Radtour sei Sonnencreme erforderlich, auch bei bedecktem Himmel. Helle, luftige, atmungsaktive Kleidung und ausreichend Flüssigkeit seien ebenfalls wichtig.

Kind rät darüber hinaus dazu, für den Fall der Fälle ein Handy dabei zu haben. Bei Unfällen oder einer Panne könne so schnell gerufen werden. „Geben Sie einer Person aus Ihrem näheren Umfeld auf jeden Fall Bescheid, welche Tour Sie fahren möchten."

Beim Radfahren immer Fahrradhelm tragen
Bevor es los geht, sollte das Fahrrad von einem Fachmann überprüft und fahrtüchtig gemacht werden. Ein Helm mit TÜV-, GS- und CE-Siegel sei zudem zum Schutz des Kopfes unverzichtbar, erklärt Kind. Ohne Helm riskieren die Radler bei einem Sturz einen Schädelbruch, weshalb dringend auf ausreichenden Kopfschutz zu achten ist. Laut Stiftung Warentest erfreuen sich die Fahrradhelme jedoch aufgrund ihres oftmals unmodernen Designs nur seltener Beliebtheit. Jugendliche würden in anderen Trendsportarten wie beispielsweise beim Snowboarden oder Skaten wesentlich häufiger bereit sind, Helme zu tragen. Beim Radfahren habe sich diese Einstellung bislang leider nicht durchgesetzt. Allerdings könnten neue Designs moderner Radhelme möglicherweise Abhilfe schaffen. (ag)

Lesen Sie auch zum Thema Radfahren:
Schnelles Radfahren verlängert Lebensdauer
Macht Fahrradfahren impotent?
Sturz auf den Fahrradlenker verletzt Organe
Stiftung Warentest: Mängel bei Fahrradhelmen

Bild: Peter Smola / pixelio.de