Vor einer Blutzuckermessung immer den Finger massieren

Sebastian

Diabetiker sollten Finger vor Blutzuckermessung massieren

Viele Menschen, die an Diabetes leiden, müssen ihren Blutzucker selbst kontrollieren. Vor allem bei Unerfahrenen kann es dabei zu falschen Ergebnissen kommen. Experten erklären wie man typische Fehler vermeidet. 

Blutzucker richtig messen
Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, müssen regelmäßig ihre Blutzuckerwerte überprüfen. Allerdings fällt es vielen Betroffenen vor allem bei Beginn der Erkrankung schwer, den Blutzucker richtig zu messen. Die „Ärzte Zeitung“ weist laut einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa auf ihrer Homepage darauf hin, dass hier unter anderem Schulungen mit einem Diabetes-Berater helfen können. Richtige Messergebnisse sind auf jeden Fall wichtig, da die Senkung des Blutzuckerspiegels ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung der Krankheit ist.

Vor dem Messen den Finger massieren. Bild: tunedin - fotolia
Vor dem Messen den Finger massieren. Bild: tunedin – fotolia

Fingermassage fördert die Durchblutung
Betroffene sollten derzeit ohnehin vorsichtiger sein. Die Deutsche Diabetes Hilfe hatte erst vor kurzem darauf hingewiesen, dass Diabetiker beim Badeausflug den Blutzucker besser öfter messen sollten. Dies deshalb, da der Energiebedarf des Körpers insbesondere bei sehr kaltem Wasser steigt. Grundsätzlich gilt, dass die Hände vor dem Messen sauber und trocken sein sollten. Die Durchblutung kann durch Waschen mit warmem Wasser sowie einer Fingermassage gefördert werden. Ein schneller Einstich ist nicht so schmerzhaft. Man sollte auch nicht ständig in den gleichen Finger piksen, sondern die Einstichstellen systematisch wechseln. Es wird darauf hingewiesen, dass es auch so manches gibt, dass das Messergebnis verfälschen kann.

Mehr zum Thema:

Wert kann falsch ausfallen
Beispielsweise, wenn die Fingerkuppe vor dem Einstich regelrecht gequetscht wird. Dadurch kann Gewebeflüssigkeit ins Blut gelangen, so dass der Wert fälschlicherweise zu niedrig ausfällt. Das Problem kann laut den Experten auch dann auftreten, wenn die Einstichstelle vor der Messung desinfiziert, aber nicht komplett abgetrocknet wird: Dann wird der Blutstropfen durch das Mittel verflüssigt und das Messergebnis fällt so zu niedrig aus. Der Wert kann allerdings auch zu hoch ausfallen, wenn man sich vor der Messung die Hände nicht gewaschen und zum Beispiel Obst geschnitten oder gegessen hat. In einem solchen Fall kann sich noch Glukose und Fruktose an den Fingern befinden (ad)