Was hilft bei scharfem Essen?

Sebastian

Was hilft bei scharfem Essen um das Brennen im Mund zu lindern? Milch mindert die Schärfe im Mund ab, darauf weist der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte hin.

(18.07.2010) Nach einem scharfen Essen verspüren die meisten Menschen ein starkes Brennen im Mund. Doch viele greifen zu den falschen Mitteln und versuchen das brennende Gefühl im Mund u.a. mit Wasser, Säften oder Bier abzulöschen. Dabei verstärkt sich unter Umständen das brennende Gefühl und die Schärfe wird intensiviert. Der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte weist darauf hin, dass am Besten ein Glas kalte Milch die Schärfe im Mund neutralisiert.

"Schärfe" ist allerdings kein eigener Geschmack, sondern Schärfestoffe (Capsaicin) die sich u.a. in Chilischoten finden lassen, wirken auf die Schmerzrezeptoren in der Mundschleimhaut und Zunge. Durch die Einwirkung von "Capsaicin" verspürt man ein Brennen im Mund und teilweise auch im Hals.

Mehr zum Thema:

Neben Milch helfen auch Joghurt, Käse, Quark und Weißbrot, um die Schärfe abzumildern. Milchprodukte helfen, da Schärfestoffe nicht wasser- aber fettlöslich sind. Weiches Weißbrot eignet sich deshalb, weil es die Schärfestoffe im Mund aufsaugt. Bei einem aktutem Brennen sollten Betroffene zuerst Weißbrot essen und dann ein Glas Milch trinken. Nach einigen Minuten relativiert sich das Brennen im Mund wieder.

Immer wieder staunt man, warum andere Menschen augenscheinlich mehr scharfes Essen vertragen als andere. Die Antwort ist einfach: Je öfter man scharfe Speisen zu sich nimmt, um so mehr tritt ein Gewöhnungseffekt ein. Wer also öfter scharf isst, verträgt auch höhere Schärfegrade. Scharfes Essen kann übrings auch bei sommerliche Hitze helfen. Durch die Schärfe wird das Schwitzen angeregt. Durch das Schwitzen wiederum wird der Körper gekühlt. Pfeffer findet zudem auch in der Naturheilkunde anklang: Pfeffer hilft bei Menstruationsstörungen. (sb)

Lesen Sie auch:
Mit Pfeffer gegen Menstruationsstörungen

Bild: M. Großmann/pixelio.de