Wegen gerade einmal 160.000 Euro: Vietnamesin lässt sich Hand und Fuß amputieren

Medienberichten zufolge ließ sich eine Vietnamesin einen Fuß und eine Hand amputieren, weil sie auf diese Weise an Geld kommen wollte. Der versuchte Versicherungsbetrug flog aber auf. (Bild: Alphonse Mc Clouds/fotolia.com)
Alfred Domke
Versuchter Versicherungsbetrug: Vietnamesin ließ sich Hand und Fuß amputieren
Für viele Menschen gibt es fast nichts Schlimmeres als die Vorstellung, bei Unfällen Gliedmaßen zu verlieren. Eine Frau in Vietnam hatte offenbar weniger Bedenken. Sie ließ sich eine Hand und einen Fuß amputieren – offenbar um ihrer Versicherung zu betrügen.

Mögliche Ursachen für eine Amputation
Eine Amputation ist in der Regel ein schwerer Schicksalsschlag und verändert das Leben der Betroffenen radikal. Wie es auf der Webseite der gemeinnützigen Organisation „MyHandicap“ heißt, kann eine Amputation drei mögliche Ursachen haben: Ein chirurgischer Eingriff, weil das betroffene Körperteil nicht erhalten oder wiederhergestellt werden kann, die Folge eines Unfalls oder – in manchen Ländern – eine Bestrafung für eine Straftat.

Versicherungsbetrug wird von den Experten nicht genannt. Doch genau der war offenbar Grund für eine Frau in Vietnam, sich Hand und Fuß amputieren zu lassen.

Medienberichten zufolge ließ sich eine Vietnamesin einen Fuß und eine Hand amputieren, weil sie auf diese Weise an Geld kommen wollte. Der versuchte Versicherungsbetrug flog aber auf. (Bild: Alphonse Mc Clouds/fotolia.com)
Medienberichten zufolge ließ sich eine Vietnamesin einen Fuß und eine Hand amputieren, weil sie auf diese Weise an Geld kommen wollte. Der versuchte Versicherungsbetrug flog aber auf. (Bild: Alphonse Mc Clouds/fotolia.com)

Frau ließ sich Hand und Fuß amputieren
Wie vietnamesische Medien unter Berufung auf die Polizei berichten, wollte eine 30-jährige Vietnamesin nach einem angeblichen Bahnunglück umgerechnet fast 160.000 Euro von der Versicherung haben. Die Frau hatte vor einigen Monaten angegeben, sie sei von einem Zug mitgerissen worden und habe dabei ihre linke Hand und den linken Fuß verloren. Die Polizei geht jedoch von einem Versicherungsbetrug aus.

Wie es heißt, soll ein Helfer der 30-Jährigen die Körperteile amputiert haben. Den Angaben zufolge hatte die Frau von der Versicherung vier Milliarden Dong (rund 158.000 Euro) Schmerzensgeld gefordert. Die Zeitung „Thanh Nien“ nannte finanzielle Probleme als mögliches Motiv.

Absichtlich zwei Finger abgesägt
In Deutschland wurde vor rund zwei Jahren ein Versicherungsfachmann zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil er sich absichtlich mit einer Kreissäge Daumen und Zeigefinger der linken Hand amputiert haben soll, um seine Unfallversicherungen zu prellen. Das Amtsgericht Norderstedt (Kreis Segeberg) verhängte eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten. (ad)

Advertising