Wenn unser Herz in Gefahr ist

Sebastian
„Herz in Gefahr“: Informationen zur Vorbeugung von Herzkrankheiten
Bei den regelmäßig im Herbst stattfindenden Herzwochen stehen in diesem Jahr das Thema Herzinfarkt und dessen Grunderkrankung, die koronare Herzkrankheit (KHK) im Mittelpunkt. Bundesweit finden zu diesem Anlass zahlreiche Veranstaltungen statt bei denen Gesundheitsexperten über das Thema informieren.
Sechs Millionen Deutsche leiden an koronarer Herzkrankheit
Anlässlich der noch bis zum 30. November stattfindenden Herzwochen können Interessierte bundesweit die kostenfreien Veranstaltungen der Deutschen Herzstiftung nutzen. Im Mittelpunkt der diesjährigen Aktionswochen, die unter dem Motto „Herz in Gefahr“ veranstaltet werden, steht das Thema Herzinfarkt und dessen Grunderkrankung, die koronare Herzkrankheit (KHK). Laut Schätzungen leiden allein in Deutschland rund sechs Millionen Menschen an der KHK. Häufig ist die koronare Herzkrankheit eine versteckte Gefahr, die oft früh – manchmal bereits Jahrzehnte vor einem Herzinfarkt – beginnt.

Das Herz in Gefahr. Bild: Gina Sanders - fotolia
Das Herz in Gefahr. Bild: Gina Sanders – fotolia

Lebensbedrohliche Folgen vermeiden
Mit jährlich rund 350.000 Todesfällen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland. Zu den Hauptrisikofaktoren zählen Rauchen, Übergewicht beziehungsweise Adipositas, Bewegungsmangel sowie Stress. Auch ungesunde Ernährung mit viel Fett spielt eine bedeutende Rolle. In vielen Fällen ließen sich die lebensbedrohlichen Folgen der KHK durch rechtzeitige Erkennung und Behandlung vermeiden. Im Rahmen der Herzwochen erklären Gesundheitsexperten unter anderem, wie Herzkrankheiten entstehen und was sich zur Vorbeugung unternehmen lässt.

„Häufigste Todesursache in den westlichen Industriestaaten“
Eine dieser Veranstaltungen, wird am kommenden Mittwoch in Bad Oldesloe stattfinden. Wie das „Sormarner Tageblatt“ berichtet, wird diese von der Deutschen Herzstiftung in Zusammenarbeit mit der Asklepios Klinik, der Barmer GEK und dem „Sormarner Tageblatt“ durchgeführt. „Der Herzinfarkt ist trotz verbesserter medizinischen Maßnahmen immer noch die häufigste Todesursache in den westlichen Industriestaaten“, erklärte Ralf Klesch, Bezirksgeschäftsführer der Barmer GEK in Bad Oldesloe gegenüber der Zeitung. Durch frühzeitiges Erkennen, Vorbeugen und neue Therapien lasse er sich aber in vielen Fällen verhindern. Die Ursache des Infarkts ist ein Gefäßverschluss, der meist durch eine Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) bedingt ist.

Ursachen und Symptome
Dr. Agnes Wolny, Oberärztin der Inneren Medizin der Asklepios Klinik, wird bei der Veranstaltung über die vielfältigen Ursachen und Faktoren referieren, die das Herz schädigen. Des Weiteren wird die Medizinerin die Besucher des Gesundheitsforums über die Symptome der KHK aufklären und wie man am besten vorbeugen kann. Der Chefarzt der Kariologie, Dr. Frank Hennersdorf, wird Herzkatheter und Stents mitbringen, so dass die Besucher diese Geräte auch mal in Augenschein nehmen können. Also viele gute Ideen, die helfen, Menschen über das wichtige Thema zu informieren. (ad)