Werbung im Fernsehen macht Kinder übergewichtig

Sebastian

TV-Werbung macht Kinder übergewichtig

21.02.2011

Werbung macht Kinder dick, denn jeder zweite Werbefilm, den Kinder im Fernsehen schauen, handelt von Süßigkeiten und anderen Knabbereien. Das fördere nicht eine gesunde und ausgewogene Ernährung, warnen Mediziner von der Deutschen Gesellschaft für Kindermedizin.

Mehr zum Thema:

Zwischen 20.000 und 40.000 Werbespots sehen Kinder im Durchschnitt pro Jahr im Fernsehen. Etwa die Hälfte aller Werbefilme handelt von zuckerhaltigen Limonaden, Süßwaren und Salzgebäck. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ). Kinder sind besonders empfänglich für Werbung, weil sie Anpreisungen im TV noch nicht differenzieren können. Gegenüber dem Gesundheitsmagazin „Baby und Familie“ äußerten deshalb Mediziner starke Bedenken. Die Ärzte befürchten, der hohe Werbekonsum verleitet die Kinder zum Übergewicht, wie die Zeitung am Montag berichtet.

Der Kinderarzt Dr. med. Berthold Koletzko mahnte gegenüber dem Apothekermagazin, Werbung preist nicht frisches Obst und Gemüse an, sondern vor allem Produkte die viel Fett, Zucker und Kochsalz enthalten. Die Waren fördern kaum Inhaltsstoffe, die für eine gesunde Entwicklung des Kindes wichtig sind. Erkrankungen wie Adipositas und Diabetes drohen schon im Kindesalter.

Auch das Fernsehprogramm selbst spielt bei der Entstehung von Übergewicht eine wesentliche Rolle. US-Forscher kamen im Rahmen einer Studie zu dem Ergebnis, dass vor allem das Kinderprogramm von privaten Fernsehkanälen zum übermäßigen und ungesunden Esskonsum verleiten. Das Wissenschafts-Fachmagazin "American Journal of Public Health" berichtet von einer Studie, bei der Kinder unterschiedliche Fernsehkanäle schauten. Kinder die häufig Privatkanäle konsumierten, nahmen durchschnittlich mehr an Körpergewicht zu, als diejenigen, die vor allem Bildungskanäle, DVDs und Bücher anschauten. Hier blieb unter Berücksichtigung weiterer Risikofaktoren das Gewicht nahezu unverändert.

Der Hauptgrund für den Unterschied machten die Werbespots aus. In den Werbepausen wurden vor allem Filmchen für Süßigkeiten, Fast Food, Limonaden und stark zuckerhaltigen Getreide- Cornflakes gezeigt. Im Supermarkt fordern die Kinder von ihren Eltern vor allem die beworbenen Lebensmittel ein. Das wissen auch die Lebensmittelkonzerne, weshalb sie auch verstärkt im Kinderprogramm für ihre Produkte werben. (sb)