Wie ältere Menschen im Winter Gesundheitrisiken vermeiden können

Ältere Menschen sind im Winter besonders gefährdet. Durch die Auswirkungen der kalten Jahreszeit sterben jedes Jahr viele Menschen im Alter über 75 Jahren. Durch einige Ratschläge versuchen jetzt Mediziner ältere Menschen besser im Winter zu schützen. (Bild: aletia2011/fotolia.com)
Alexander Stindt
Jedes Jahr sterben viele ältere Menschen während des Winters
In jedem Jahr kommt es in der winterlichen Jahreszeit vermehrt zu gesundheitlichen Problemen bei älteren Menschen. Mediziner starteten jetzt eine sogenannte Sensibilisierungskampagne, um anfällige ältere Menschen vor den negativen Auswirkungen des kalten Wetters zu schützen. Dabei raten die Experten beispielsweise zum Konsum von heißen Mahlzeiten und zur körperlicher Aktivität.

Die Mitarbeiter von NHS England und Public Health England starteten zur Winterzeit eine wichtige Kampagne zum Schutze älterer Menschen. Diese leiden im Winter oft unter ernsthaften gesundheitlichen Problemen. Die Mediziner veröffentlichten spezielle Ratschläge für Menschen im Alter über 65 Jahren.

Ältere Menschen sind im Winter besonders gefährdet. Durch die Auswirkungen der kalten Jahreszeit sterben jedes Jahr viele Menschen im Alter über 65 Jahren. Durch einige Ratschläge versuchen jetzt Mediziner ältere Menschen besser im Winter zu schützen. (Bild: aletia2011/fotolia.com)
Ältere Menschen sind im Winter besonders gefährdet. Durch die Auswirkungen der kalten Jahreszeit sterben jedes Jahr viele Menschen im Alter über 65 Jahren. Durch einige Ratschläge versuchen jetzt Mediziner ältere Menschen besser im Winter zu schützen. (Bild: aletia2011/fotolia.com)

Ratschläge im Winter für Menschen über 65 Jahren:
Die Ratschläge der sogenannten „Stay Well“ Kampagne für Menschen über 65 Jahren in diesem Winter beinhalten:
Achten Sie immer auf genügend Wärme. Haushaltsthermostate sollten nicht unter 18 Grad eingestellt werden.

  • Wickeln Sie sich warm ein wenn Ihnen kalt wird. Nutzen dafür beispielsweise Decken oder ähnliches.
  • Konsumieren Sie unbedingt genügend heiße Mahlzeiten und Getränke. Diese helfen Ihnen, das benötigte Energieniveau aufrechtzuerhalten.
  • Wenn Sie die ersten Anzeichen von Husten oder einer Erkältung bemerken, suchen sie den Rat eines Apothekers.
  • Bleiben sie körperlich aktiv.

Jedes Jahr gibt es tausende zusätzliche Todesfälle durch das Wetter im Winter
Die aktuelle Kampagne soll im Winter die Menschen daran erinnern, dass Essen eine sehr wichtige Energiequelle für uns ist, welche den Körper warm hält, erläutern die Wissenschaftler. Das britische Amt für nationale Statistik erklärte, dass es im Jahr 2014/2015 etwa 43.900 zusätzliche Todesfälle durch die gesundheitlichen Auswirkungen des Winters gab.

36.300 Todesfälle bei Menschen über 75 Jahren durch die Auswirkungen des Winters
Die Forschung hat gezeigt, dass Menschen im Alter von 75 Jahren und älter am meisten durch die gesundheitlichen Auswirkungen des Winters betroffen sind. Schätzungsweise gab es etwa 36.300 Todesfälle durch den Winter in dieser Altersgruppe, erklären die Experten aus England.

Bestimmte Menschen sind im Winter besonders gefährdet
Menschen mit gesundheitlichen Problemen wie Herzerkrankungen, Lungenproblemen und Demenz haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit während des Winters zu versterben. Gründe dafür sind beispielsweise:

Im Winter ist das Risiko für Herzinsuffizienz, Nierenerkrankungen und Schlaganfälle erhöht
Kältere Temperaturen erhöhen den Blutdruck, wodurch das Risiko für eine Herzinsuffizienz, Nierenerkrankungen und Schlaganfälle steigt, sagt Professor Paul Cosford von Public Health England. Die kalten Temperaturen veranlassen das Blut zu gerinnen, wodurch das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöht werde. Außerdem werden die Fähigkeiten der Lunge reduziert, mit welcher diese Infektionen bekämpft, fügt der Mediziner hinzu.

Durch die Kälte leiden viele ältere Menschen unter Atemproblemen
Die Untersuchungen haben auch gezeigt, dass bei einer Temperatur von 5 Grad im Freien jede Reduzierung der Temperatur um 1 Grad zu einen mehr als zehn prozentigen Anstieg der Arztkonsultationen wegen Atemproblemen bei älteren Menschen führt.

Lassen Sie Ihre Heizung vor dem Winter von Fachleuten kontrollieren
Stellen Sie über den Winter sicher, dass Sie genügend Heizstoffe im Haus haben, raten die Experten. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Geräte regelmäßig durch einen zugelassenen Heizungsinstallateur gewartet werden. Wenn dann noch alle Menschen im Winter besser aufeinander aufpassen, könnte dies wirklich einen Unterschied machen, erklären die Autoren. (as)

Advertising