Wie wirkt Alkohol-Konsum auf das Krebsrisiko und die Lebenserwartung?

Alexander Stindt

Wie stark schadet der Konsum von Alkohol unserer Gesundheit?

Sicherlich dürfte den meisten Menschen bekannt sein, dass der Konsum von großen Mengen Alkohol nicht gerade förderlich für unsere Gesundheit ist. Eine neue Untersuchung analysierte jetzt das gesundheitliche Risiko, welches durch einen leichten bis mäßigen Konsum von Alkohol entsteht. Die Forscher fanden heraus, dass Alkoholkonsum das Krebsrisiko und die Wahrscheinlichkeit für einen vorzeitigen Tod erhöht.


Die Wissenschaftler der Queen’s University Belfast stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass ein verstärkter Alkoholkonsum das Risiko erhöht, frühzeitig zu versterben oder an Krebs zu erkranken. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „PLOS Medicine“.

Wie wirkt sich der Konsum von Alkohol auf das Krebsrisiko und die Lebenserwartung aus? (Bild: Rawpixel.com/fotolia.com)

Wieviel Alkohol sollte maximal pro Woche getrunken werden?

Die Studie ergab auch, dass das kombinierte Risiko einer Person, jünger zu sterben oder an Krebs zu erkranken, bei leichten Trinkern am niedrigsten ist. Das Risiko ist gering, wenn Betroffene drei alkoholische Getränke in der Woche konsumieren. Dieses Risiko steigt mit jedem zusätzlichen Getränk pro Woche, erläutern die Experten. Leichte Trinker scheinen außerdem ein niedrigeres kombiniertes Risiko der Gesamtmortalität und für Krebs zu haben, verglichen mit denen, die niemals trinken. Es ist aber noch weitere Forschung nötig, um den Grund dafür zu bestimmen, fügen die Forscher hinzu.

Es gab eine überraschende Feststellung bei der Studie

Es war zu erwarten, dass leichte Trinker ein ähnliches Risiko haben, wie niemals Alkohol trinkende Menschen, daher war das verringerte Risiko bei leichten Trinkern überraschend, erklärt Studienautor Andrew Kunzmann von der Queen’s University Belfast in Nordirland. Die Gründe für das verringerte Risiko bei leichten Trinkern im Vergleich zu niemals Alkohol trinkenden Menschen sind in der wissenschaftlichen Gemeinschaft noch nicht bekannt. Einige Experten haben vorgeschlagen, dass Alkohol eine kardio-protektive Wirkung haben könnte, welche das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren könnte.

Ergebnisse könnten zu neuen Richtlinien führen

Im Allgemeinen kann ein besseres Verständnis der Gesundheitsrisiken, welche mit dem Trinken von Alkohol einhergehen, dazu beitragen, klarere Richtlinien dafür zu erstellen, wie sehr Menschen ihren Alkoholkonsum begrenzen sollten, schreiben die Mediziner.

Es wurden die Daten von fast 100.000 Teilnehmern analysiert

Die neue Studie umfasste die Daten von 99.654 Erwachsenen aus den Vereinigten Staaten. Die Teilnehmer waren zwischen 55 und 74 Jahren alt. Die Daten, die zwischen 1993 und 2001 gesammelt wurden, stammten aus der US-amerikanischen Prostata-, Lungen-, Darmkrebs und Eierstockkrebs Screening-Studie.

Besonders moderater und starker Alkoholkonsum verstärkt das Krebsrisiko

Die durchschnittliche Menge an Alkohol, die jemand im Leben trank, war linear mit dem Gesamtrisiko von Krebs verbunden, da das Risiko stieg, je mehr der Betroffene tranken, sagen die Forscher. Alkohol wird als der drittgrößte modifizierbare Risikofaktor für Krebs angesehen, welcher für 5,6 Prozent der Krebserkrankungen verantwortlich ist, erklären die Wissenschaftler. Es gibt bereits seit mehreren Jahren Beweise dafür, dass Alkohol das Krebsrisiko erhöht. Die Ergebnisse der aktuellen Studie unterstützen die bereits bekannten Beweise dafür, dass besonders moderater und starker Alkoholkonsum das Krebsrisiko erhöhen, sie zeigen allerdings auch einen gegenteiligen Effekt des leichten Alkoholkonsum in Bezug auf die Gesamtmortalität. (as)