Zehn Kinder nach Bluttransfusion mit HIV infiziert

Heilpraxisnet

Zehn Kinder wurden in Pakistan bei der Behandlung mit Bluttransfusionen mit HIV infiziert

04.12.2014

Zehn Kinder wurden bei einer Behandlung mit Bluttransfusionen in Pakistan mit dem HI-Virus infiziert. Die Fünf- bis 16-Jährigen litten an der lebensgefährlichen Anämiekrankheit Thalassämie, die regelmäßige Transfusion erforderlich macht. Die Gesundheitsbehörden teilten am Donnerstag mit, dass möglicherweise noch mehr Personen betroffen sind.

Bluttransfusionen mit HIV-Erregern belastet
Wie die Nachrichtenagentur „AFP“ unter Berufung auf eine , stammen die Kinder und Jugendlichen aus der Hauptstadt Islamabad, aus Rawalpindi und Lahore in Pakistan.

Unklar ist bisher woher die Blutkonserven stammten und warum diese mit HIV belastet waren. In Pakistan sind Tests von Blutkonserven auf Krankheitserreger gesetzlich vorgeschrieben. In der Praxis werden diese jedoch häufig nicht konsequent durchgeführt. Gesundheitsministerin Saira Afzal Tarar sprach gegenüber der Nachrichtenagentur von einem „schockierenden“ Vorfall. Entsprechende Untersuchungen würden eingeleitet. Den Betroffenen boten die Behörden kostenlose Behandlungen der Thalassämie sowie der HIV-Infektion an. (ag)

Advertising

Bild: Herbert Käfer / pixelio.de