Zur Augenentspanung hilft es alle zwei Stunden eine Augenpressur anzuwenden

Menschen, die den ganzen Tag am Rechner arbeiten, sollten ihren Augen zur Entspannung in regelmäßigen Abständen eine Pause gönnen. Helfen kann auch eine Augenpressur. (Bild: contrastwerkstatt/fotolia.com)
Alfred Domke
Arbeiten am Bildschirm: Zur Entspannung alle zwei Stunden Augenpressur machen
Immer mehr Menschen verbringen einen Großteil ihrer Arbeitszeit am Computer. Sitzt man den ganzen Tag am Schreibtisch und starrt auf den Bildschirm, stellen sich nicht nur oft Beschwerden wie Rückenschmerzen ein, sondern auch Probleme mit den Augen. Daher sollte man sich öfter Zeit zum Entspannen nehmen.

Ab und zu eine Pause gönnen
Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, Augenflimmern und müde, trockene Augen: Kaum ein Mensch, der jeden Tag mehrere Stunden am Computer arbeitet, bleibt von solchen Beschwerden verschont. Um seine Gesundheit nicht zu sehr zu belasten, sollte man einige Tipps berücksichtigen und sich ab und zu eine kleine Pause gönnen.

Menschen, die den ganzen Tag am Rechner arbeiten, sollten ihren Augen zur Entspannung in regelmäßigen Abständen eine Pause gönnen. Helfen kann auch eine Augenpressur. (Bild: contrastwerkstatt/fotolia.com)
Menschen, die den ganzen Tag am Rechner arbeiten, sollten ihren Augen zur Entspannung in regelmäßigen Abständen eine Pause gönnen. Helfen kann auch eine Augenpressur. (Bild: contrastwerkstatt/fotolia.com)

Immer wieder mal Aufstehen und herum gehen
Um Beschwerden wie Rückenleiden durch Büroarbeit möglichst zu vermeiden, empfehlen Gesundheitsexperten unter anderem regelmäßige Bewegung im Büro. Angestellte sollten immer wieder mal Aufstehen und herum gehen, sich dehnen oder auch einfache Fitnessübungen absolvieren.

Auch eine gute Ergonomie am Arbeitsplatz trägt dazu bei, gesundheitliche Risiken am Arbeitsplatz niedrig zu halten. Zum Beispiel sollte man nicht zu nahe am Bildschirm sitzen.

Ständiges Starren auf den Monitor
Das ständige Starren auf den Monitor ist für die Augen eine enorme Belastung. Experten raten Betroffenen, ihren Augen regelmäßig eine Pause zu gönnen, sie für einen Moment zu schließen und anschließend den Blick in die Ferne schweifen zu lassen.

Zudem sollte man auch immer wieder mal blinzeln, da die Augen ansonsten schnell austrocknen. Ist dies der Fall, sollte man Tropfen, wenn überhaupt, nur mit Bedacht einsetzen. Denn durch die Konservierungsstoffe in den Augentropfen kann es laut Experten auch zu Schädigungen des Auges wie chronische Entzündungen der Augenoberfläche kommen.

Pressur zur Entspannung der Augen
In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Der Naturarzt“ (Dezember 2016) wird Bildschirmarbeitern zur Entspannung der Augen zu einer Pressur geraten. Diese sollte am besten alle zwei Stunden absolviert werden.

Dafür werden die Augen geschlossen und die Ellenbogen auf dem Schreibtisch abgestützt. Dann legt man die Handflächen über die Augen, wobei die Handballen auf dem Knochen unter den Augen ruhen. Anschließend wird mit den Händen für einige Minuten leichter Druck auf die Augen ausgeübt. (ad)

Advertising